Mittwoch, 2. April 2008

Frankenstein lebt

Diese mail bekam ich von meinem Freund Det und gebe sie meinem geneigten Publikum mit Empfehlung weiter.

Hallo Freunde,

hier eine Horrormeldung aus England. Der Artikel stammt aus "oe24.at" von der Tageszeitung ÖSTERREICH, habe die Meldung aber auch schon wo anders auf der News-Seite gelesen. Scheint also leider wahr zu sein. Ist schon zum Kotzen, was sich die Wissenschaft im Namen des sogenannten Fortschritts alles erlaubt.

Gruß Det

Hallo, Frankenstein.
Forscher schufen Embryonen aus Mensch und Tier
London, 02. April 2008
Britische Forscher haben zum ersten Mal Embryonen aus menschlichem Erbgut und Eizellen von Tieren geschaffen. Das erzeugt gruseligen Schauer: Die Stammzellenforschung an der Universität von Newcastle vermeldet einen Meilenstein in der Humangenetik: Die Forscher haben Embryonen aus menschlicher DNA, die aus Hautzellen gewonnen wurde, und Eizellen von Kühen gemixt und daraus ist eine sogenannte "Chimäre" - ein nicht ganz menschlicher Embryo entstanden! Nach drei Tagen haben die Forscher ihr Monster-Werk wieder zerstört.

Bekämpfung schwerer Krankheiten
Die Wissenschafter wollten feststellen, ob sich solche Chimären-Stammzellen für die Behandlung schwerer Krankheiten eignen. Tierische Eizellen stünden nämlich im Gegensatz zu menschlichen unbegrenzt zur Verfügung, erklärte John Burns, der Leiter des Instituts für Humangenetik der Universität von Newcastle.

Sondergenehmigung fürs Monsterwerk
Für das Experiment unter Leitung des Stammzellenforschers Lyle Armstrong hatte die britische Embryologie-Behörde HFA eine Sondergenehmigung erteilen müssen.

Kirche protestiert
Die Regierung in London bereitet derzeit ein neues Gesetz zur Stammzellenforschung vor, das unter anderem die Erzeugung von Chimären-Embryonen zu Forschungszwecken generell erlauben und regeln soll. Die katholische Kirche und die Gesellschaft für den Schutz ungeborener Kinder forderten hingegen ein Verbot derartiger Forschungen.

Kommentar veröffentlichen