Mittwoch, 2. April 2008

Frankenstein lebt

Diese mail bekam ich von meinem Freund Det und gebe sie meinem geneigten Publikum mit Empfehlung weiter.

Hallo Freunde,

hier eine Horrormeldung aus England. Der Artikel stammt aus "oe24.at" von der Tageszeitung ÖSTERREICH, habe die Meldung aber auch schon wo anders auf der News-Seite gelesen. Scheint also leider wahr zu sein. Ist schon zum Kotzen, was sich die Wissenschaft im Namen des sogenannten Fortschritts alles erlaubt.

Gruß Det

Hallo, Frankenstein.
Forscher schufen Embryonen aus Mensch und Tier
London, 02. April 2008
Britische Forscher haben zum ersten Mal Embryonen aus menschlichem Erbgut und Eizellen von Tieren geschaffen. Das erzeugt gruseligen Schauer: Die Stammzellenforschung an der Universität von Newcastle vermeldet einen Meilenstein in der Humangenetik: Die Forscher haben Embryonen aus menschlicher DNA, die aus Hautzellen gewonnen wurde, und Eizellen von Kühen gemixt und daraus ist eine sogenannte "Chimäre" - ein nicht ganz menschlicher Embryo entstanden! Nach drei Tagen haben die Forscher ihr Monster-Werk wieder zerstört.

Bekämpfung schwerer Krankheiten
Die Wissenschafter wollten feststellen, ob sich solche Chimären-Stammzellen für die Behandlung schwerer Krankheiten eignen. Tierische Eizellen stünden nämlich im Gegensatz zu menschlichen unbegrenzt zur Verfügung, erklärte John Burns, der Leiter des Instituts für Humangenetik der Universität von Newcastle.

Sondergenehmigung fürs Monsterwerk
Für das Experiment unter Leitung des Stammzellenforschers Lyle Armstrong hatte die britische Embryologie-Behörde HFA eine Sondergenehmigung erteilen müssen.

Kirche protestiert
Die Regierung in London bereitet derzeit ein neues Gesetz zur Stammzellenforschung vor, das unter anderem die Erzeugung von Chimären-Embryonen zu Forschungszwecken generell erlauben und regeln soll. Die katholische Kirche und die Gesellschaft für den Schutz ungeborener Kinder forderten hingegen ein Verbot derartiger Forschungen.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Was soll denn daran ein Monsterwerk sein? Man hat doch nur in die Zellhülle eines Tieres menschliche DNS gesteckt, wo ist das Problem. Wir reden hier über ein paar Eiweiße von einem Tier, da kommt doch - selbst wenn man daraus ein Lebewesen entwickeln würde - ein Mensch raus. In der Stammzellenforschung redet man lediglich über Blastozyten, also über Ansammlungen von 150 Zellen maximal, die absolut unspezifisch sind. Eine Fliege hat - zum Vergleich - 100.000 Hirnzellen. Ich denke, man sollte mal die Kirche im Dorf lassen und sich den Realitäten stellen. Hier wird viel Wind um gar nichts gemacht.

Don Ralfo hat gesagt…

@anonym: Weil Dein Kommentar sachlich ist, lösche ich ihn nicht, aber ich mag anonyme Kommentare nicht. Ich antworte nur auf Kommentare mit Realnamen, oder wenn mir das Pseudonym bekannt ist.

dm hat gesagt…

wo das problem ist? egal was dabei herauskommt: kuh, kuensch, oder mensch... der mensch versucht sich zum Gott zu machen, der lebewesen schaffen kann... und vielleicht auch gleich wieder zerstört, wenn es nicht so gelungen ist... ich finds schon einen erschreckenenden gedanken.

kroski.meint hat gesagt…

lieber don,

das ist doch typisch für mein morbides österreich (hier sehr doppelsinnig angesprochen), aber ö. bedeutet immer auch horror, allerdings über die jahre mit unvergleichlich positiver tendenz:

hatte man vor 68 jahren noch den grauenhaften dr.gross aus ö., der mit horrormässigen kinderexperimenten an der zukunft der herrenmenschen arbeitete,

sind es 68 jahre später in ö.(jetzt ist das andere ö. gemeint!) seichte horror-artikel über experimente, mit denen an der grauenhaften zukunft von - ja wovon genau? - gearbeitet wird.

schlusswort:
inzwischen sind wir alle ein horror-europa, und arbeiten wieder an einer grauenhaften zukunft...

ps: jetzt kommt aber widerspruch, oder?

Don Ralfo hat gesagt…

@kroski:Bin mir jetzt nicht ganz sicher, ob Du Österreichs Doppelmoral kritisieren wolltest, oder die Kritik an der embryonalen Forschung übertrieben findest. Die Meldungen über die englische Chimäre kamen einen Tag später auch bei uns in Deutschland auf den Tisch. Ich finde das Klonen von Menschen schon eine ziemlich abartige Idee und teile die Kritik der kath.Kirche daran.
Aber mir ist nicht ganz klar, worin ich Dir widersprechen soll ;-))