Posts mit dem Label Persönliches werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Persönliches werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Sonntag, 24. Mai 2015

Drohung!

Es geht mir besser! Es geht mir so gut daß ich hier demnächst vielleicht sogar mal wieder etwas Frommes poste! Selber Schuld Jesus.

Dienstag, 7. Januar 2014

Don Ralfo und die Musik - Teil 2

...Und dann kam das Jahr 1977, in dem sich schlagartig alles änderte... 

Als ich Jesus in einer für mich völlig überzeugenden Weise begegnete wurde mir schnell klar, daß ihm ab sofort mein ganzes Leben gehören sollte - mit allen Bereichen, auch dem der Musik. Ich wollte ihm mit ganzem Herzen nachfolgen, nicht weil mich die Jesus-Leute bequatscht hatten, sondern weil mir der Auferstandene selbst begegnet war und sich mir offenbart hatte. Ich bin der Herr Dein Gott - Du sollst keine anderen Götter neben mir haben, das erste Gebot, wollte ich ganz selbstverständlich in meinem Leben  praktisch verwirklichen. Jesus sollte wirklich der Herr in meinem Leben werden und niemand anderer sonst. Mein altes Leben sollte mit Jesus am Kreuz sterben und das neue Leben wollte ich nur aus seiner Hand nehmen.

Montag, 6. Januar 2014

Don Ralfo und die Musik

Ab einem gewissen Zeitpunkt wurde die Musik mein Gott. Ich kann das korrekte Datum nicht nennen...
War es mit meiner erste Single "Oh well" von Fleetwood Mac, welche mir völlig unter die Haut ging?
Oder etwas später als ich (leicht angesoffen) zu Deep Purples "Speed King" wie wild in meinem Zimmer zu tanzen begann?
Jedenfalls war es bald eine Art religiöser Frevel für mich eine LP (damals gab es nur Vinyl) einfach nur halb abzuspielen, oder gar nur einen einzigen Song zu spielen.
Damals in den späten Sechzigern und frühen Siebzigern des letzten Jahrtausends gab es ohnehin fast nur Konzeptalben für mich, die man zusammenhängend hören musste - es gab noch so etwas wie "Botschaften" in der Musik, die ich verzweifelt herauszuhören versuchte weil mein Englisch leider nicht ausreichte... aber irgendwie setzte sich das bischen was ich verstand immer zu einer Art Botschaft für mich zusammen die mein Lebensgefühl prägte.

Sonntag, 13. Januar 2013

Engelbesuch

Früher als voll-power-Charismatiker hatte ich Sehnsucht nach sehr spektakulären und übernatürlichen Begegnungen mit Engeln. Heutzutage bin ich da wesentlich bescheidener geworden. Mir würde auch ein Engelbesuch ohne großartige Lichterscheinungen, Heilungen und Wundern ausreichen - so lange es mich in meiner Beziehung zu Gott ermutigt.

Als ich neulich im Krankenhaus lag und es mir sehr übel ging betete ich still zu Gott: Es wäre total genial wenn Du mir heute einen Engel vorbeischicken würdest der an meinem Bett steht und über mir Wache hält oder meine Hand hält damit ich mich nicht so fürchte. Ich habe solche Sehnsucht nach Deiner heilenden Gegenwart lieber Vater im Himmel.
Dieser Gedanke hatte einfach etwas Tröstliches an sich und wenn ich etwas erwartete, dann einfach eine Art unsichtbarer Gegenwart an meinem Krankenbett.

Der Tag verging langsam und mehr schlecht als recht als es nachmittags an der Tür klopfte. Eine mittelalte Dame von so ca. 50 - 60 Jahren kam herein, sagte daß sie vom Seelsorgedienst des Krankenhauses käme und fragte ob sie irgendetwas für uns Patienten tun könnte.
Da meine Bettnachbarn nicht antworteten, weil sie entweder zu krank waren oder ihnen nichts einfiel, meldete ich mich: "Wenn ich in der Lage wäre zu lesen würde ich sie bitten mir eine Zeitung zu besorgen, aber ich habe zur Zeit Probleme mich auf die kleine Schrift zu konzentrieren. Irgendetwas mit meinen Augen stimmt auch nicht, denn selbst mit Lesebrille funktioniert das nicht richtig  - ich bin einfach zu schwach".
"Soll ich ihnen vielleicht vorlesen"? schlug sie vor. "Ich habe das zwar schon seit Ewigkeiten nicht mehr gemacht, weiß auch gar nicht ob ich das gut kann, aber einen Versuch würde ich machen wenn sie möchten"! "Das wäre ja genial", erwiderte ich ungläubig. "Ich habe da vorhin auf dem Gang eine Hannoversche Allgemeine von heute liegen sehen, konnte mich aber nicht darauf konzentrieren. Vielleicht geht das ja mit dem Vorlesen".

Die Dame ging hinaus und kam mit der herrenlosen Zeitung wieder. Sie setzte sich an mein Bett und fragte mich freundlich was mich denn interessieren würde. "Die Sportseite mit allem was da über Hannover 96 drinsteht", gab ich zurück. Denn ich bin Fan und es ärgerte mich daß ich nichts von den wichtigen Europaleague-Spielen mitbekam. So fing die Dame an mir die Überschriften vorzulesen und ich wählte aus was sie vorlesen sollte, während ich mich im Bett entspannte.
Tränen rannen mir die Wangen herunter als sie anfing eifrig zu lesen. Vielleicht weniger weil meine Mannschaft so gut oder schlecht war sondern viel mehr weil ich begann zu erkennen, daß dies der Engel war, den Gott mir geschickt hatte...

 Viel Ausdauer hatte ich nicht und als der Engel mit den Sportseiten fertig wurde war ich schon erschöpft nur vom Zuhören. Wir unterhielten uns noch eine Weile und als sie ging war ich sehr glücklich und ermutigt! Engel sind ja dem Wortsinn nach nur Boten Gottes und es können himmlische Wesen oder auch ganz einfache Menschen sein...

Samstag, 5. Januar 2013

Gute Vorsätze

Wenn ich mir früher gute Vorsätze gefasst habe konnte ich sie in den seltensten Fällen einhalten. Deshalb fasse ich  einfach kaum noch gute Vorsätze, es sei denn Gott hat mir klar und eindeutig ins Gewissen geredet - was auch nur sehr selten der Fall war. Denn wenn Gott mich zur Umkehr oder Änderung meiner Gewohnheiten ruft, dann gibt er mir auch immer die Kraft und Freude dazu. Ich glaube auch daß es sinnlos ist aus eigener Kraft zu Gott umzukehren - es geht nur wenn Gott mich deutlich und verständlich dazu aufruft.
Wenn ich aus eigener Kraft und Frömmigkeit zu Gottes Wegen und Prinzipien umkehren könnte, wer bekäme dann eigentlich die Ehre dafür? Selbstverständlich ich selbst und nicht Gott!
Es war und ist schon immer die Gnade und Güte Gottes gewesen die mich gerufen hat seine Wege zu gehen und seine Gebote zu halten - und seine Gebote sind nur gut für mich. Denn sein Hauptgebot ist ja Liebe aus reinem Herzen, guten Gewissen und unverfälschtem Vertrauen auf Gott. (1.Tim.1,5)
Römer 2, 4  Oder verachtest du den Reichtum seiner Gütigkeit und Geduld und Langmut, nicht wissend, daß die Güte Gottes dich zur Buße leitet? (Elberfelder 1905)
Bei mir gab es allerdings im Oktober und November andere Gründe meinen Lebensstil und meine Gewohnheiten zu ändern: Die pure Not und das Leiden der Krankheit!

Freitag, 7. Dezember 2012

Ich glaube ich sollte mal wieder etwas schreiben

Nur worüber? Bin im Moment mehr mit meinen gesundheitlichen Problemen beschäftigt, und die passen vielleicht besser auf meinen Blog "Alles Psychos".

Montag, 4. Juli 2011

An den unbekannten Blogleser

Vorgestern telefonierte ich mit einem uralten Freund und stellte fest, daß er ab und zu diesen Blog liest.
Er fand einen Blogbeitrag besonders gelungen, hat ihn aber nicht kommentiert. Immer wieder stelle ich fest daß alte Freunde oder Bekannte meine Sachen lesen und entweder teilweise gut oder anstößig finden. Aber sehr selten schreibt einer mal einen Satz dazu.
Dabei ist meine Intention beim Schreiben nicht irgendwelche festgefügten Meinungen von mir zu verbreiten um eine möglichst große Anhängerschaft zu gewinnen sondern Kommunikation! Ich schreibe mir Dinge von der Seele um sie zu erleichtern und sozusagen als Therapie für mich selbst. Aber mir liegt außerordentlich viel am Feedback meiner Leser und an ihrer Meinung zu den Fragen die ich aufwerfe oder zu den Erkenntnissen die ich gewonnen habe. Mir liegt viel an der Beziehung zu Menschen, seien sie nun Christen, Atheisten oder irgendwelche dazwischen. Ich möchte nicht nur Weisheiten verbreiten oder Fragen aufwerfen sondern auch lernen!
Mittlerweile spuken mir so manche Theorien durch den Kopf, warum meine Leser nicht kommentieren - denn ich weiß anhand der Statistikfunktionen des Blogs genau, DASS ich eine Reihe Leser habe! :-)

Theorie 1: Meine Leser sind zu alt fürchten sich vor dem Internet. Sie haben Angst vor Missbrauch ihres Namens oder Datenklau und wollen sich daher möglichst anonym im Netz bewegen.

Theorie 2: Meine Leser sind zu alt und ihnen ist dieser ganze neumodische Computerkram an sich völlig suspekt. Um keinen Preis der Welt würden sie ihre Identität preisgeben.

Theorie 3: Der Leser hat Angst davor sich beim Kommentieren zu blamieren, weil er vielleicht nicht so "schön" schreiben kann wie andere hier...

Theorie 4: Christen wollen nicht daß in ihrer Gemeinde bekannt wird, daß sie diesen aufrührerischen Blog lesen...

Theorie 5: Mein Leser hat keine Ahnung wie die Kommentarfunktion überhaupt funktioniert und das man auch anonym kommentieren kann ohne Google email und Namen zu nennen.

Theorie 5: Meinem Leser fällt kein gutes Pseudonym ein.

Theorie 6: Mein Leser ist zu jung und denkt er hätte doch sowieso nichts Bedeutendes zu sagen.

Theorie 7: Meine Blogeinträge sind so stinkend langweilig, daß sich die Mühe nicht lohnt.

Irgendwelche anderen Theorien bei Euch vorhanden? :-)

Freitag, 7. Januar 2011

Widersprechen lohnt sich!

Als Christen sollen wir ja Gott gehorchen und nicht ständig widersprechen!
Deshalb fällt manchen von uns wahrscheinlich auch der Widerspruch gegen Menschen und menschliche Einrichtungen schwer. Wir haben das in unseren netten Gemeinden nicht gelernt und es ist dort auch nicht so erwünscht... :-)
Vor kurzem erhielt ich vom Finanzamt eine Zahlungsaufforderung über 620 €uro für die Jahre 2005 und 06, welche mir vollkommen undurchsichtig schien. Sie war auch nicht mit irgendeiner Begründung versehen. Im Prinzip konnte ich nur raten, daß sie irgend etwas mit meiner Erwerbsminderungsrente zu tun hatte und so rief meine Frau beim Finanzamt an und machte sich schlau. Die wollten eine Steuernachzahlung incl. Zinsen für eine Rentenzahlung aus den Jahren 05/06 , die ich gar nicht erhalten hatte und die komplett an die AOK gegangen war von der ich damals Krankengeld erhalten hatte.
Zum Glück war die Beratung kompetent und riet uns, schnellsten einen Widerspruch zu formulieren bzw. einen Antrag auf  "sofortige Aussetzung des Vollzugs der Zahlungsaufforderung"zu stellen.
Der ging noch am selben Tag per Fax an die zuständige Sachbearbeiterin.

Dienstag, 14. Dezember 2010

Weil IHR die scheiß Typen gewählt habt...

Schwarz-Gelb
Bekam ich heute eine Zahlungsaufforderung vom Finanzamt....
Rentner dürfen nämlich ab dem Jahre 2005 auch Steuern von ihren "satten" Einkünften zahlen. Und weil ich meine Rente erst 2007 Rückwirkend für 2005 und 06 ausgezahlt bekam, war die wohl in unserer Einkommensteuererklärung in den Jahren noch nicht drin.
50% der Rente sind nun steuerpflichtig und schuldig macht sich neuerdings wer vergisst als Rentner eine Steuererklärung abzugeben.

Freitag, 9. April 2010

Ich blogge nicht weil...

Ich blogge zur Zeit nicht weil...
es mir zu gut dafür geht :-)
Früher hatte ich Schreibpausen, weil mich die Depression voll erwischt hatte. Aber diesmal ist es anderes. Ich habe den Kopf einfach voll mit anderen Dingen und bin mit meiner Mitarbeit im Expowal und dem neuen Lobpreisdienst mit der Gitarre so fröhlich ausgelastet, daß ich irgendwie zur Zeit kein Bedürfnis habe mich der Welt mitzuteilen. Das tue ich einfach wenn ich für die Leute singe und Gitarre spiele :-)
Und das reicht mir im Moment. Ich hoffe meine regelmäßigen Leser finden das nicht schlimm.

Freitag, 12. März 2010

Warum ich evangelisch bin

Vor zwei Jahren bin ich wieder in die lutherische Kirche eingetreten. Aus Überzeugung und weil ich meinte die Stimme Gottes in mir dazu so gehört zu haben.
Kennt ihr dieses leise Flüstern in Euch, daß immer wiederkehrt und Euch innerlich drängt in eine bestimmte Richtung zu gehen? Man kann es auch einfach Intuition nennen, dann hört es sich nicht so abgefahren heilig und exotisch an. Nichtgläubige Menschen wollen einen ja oft gerne in die Psychiatrie einweisen wenn man davon spricht "Stimmen" zu hören. Aber wie soll man denen erklären was die Stimme Gottes ist, wenn sie niemals diese Erfahrung gemacht haben?
Aber wie kam es dazu, das ich das Rufen Gottes vernahm?
Als es mir am dreckigsten ging und ich wirklich mit den Nerven und meinem Glauben am Ende war - Im Krankenhaus nach meiner schweren Herzoperation - da war die evangelische Kirche für mich da. Vor Ort im Krankenhaus. Ich war sehr schwach auf den Beinen und innerlich sehr ausgelaugt und kam am Sonntag Morgen an der Krankenhauskapelle vorbei wo ein Gottesdienst angefangen hatte. Ich ging einfach rein und setzte mich in die letzte Reihe.
Die blonde Pastorin predigte über einen Psalm, der mir bei meinem kleinen Spaziergang im Park gerade eben duch den Sinn gegangen war und führte meine eigenen Gedanken quasi in der Predigt weiter. Ich ging zum Abendmahl nach vorn und fühlte mich von Gott berührt und getröstet.
Danach kam mir der Gedanke zum ersten Mal. Und auch der Wunsch: Ich möchte gerne evangelisch beerdigt werden, wenn es so weit ist und möchte nicht daß irgend ein charismatischer Fuzzi bei meiner Trauerfeier versucht die Leute zu bekehren!
Ich machte mir damals viele Gedanken über den Tod, weil es mir so schlecht ging und hatte sogar schon einen Abschiedsbrief an meine Frau verfasst, den ich per Internet so getimed hatte, daß er nach meiner (misslungenen OP) per Internet ins Postfach meiner Frau kommen sollte.
Nachher vergaß ich die mail völlig und meine Frau wunderte sich ziemlich als die bei ihr ankam als ich im Krankenhaus darnieder lag und gar keinen Internetzugang hatte.... :-)
Sie begriff ihn somit auch gar nicht als Abschiedsbrief und war leicht verwirrt. War eigentlich ganz lustig.
Und dann wurde ich in die Gottesdienste der unglaublichen Kirche eingeladen und tauchte mittwoch abends dort häufig auf. Der Expo-Wal wird ebenfalls von evangelischen Pastoren der "inneren Mission" geleitet und wieder erinnerte Gott mich leise daran: Tritt wieder ein! Es war vielleicht sogar mehr mein eigener Wunsch als Gottes Befehl - wie eine liebevolle Erinnerung. Aber ich fühlte Gott in dieser Sache und nahm Kontakt mit meiner zuständigen Kirchengemeinde "umme Ecke" auf. Und falls ich mal wieder einen Job kriege zahle ich gern die Kirchensteuer :-)

Mittwoch, 10. Februar 2010

Blogjubiläum

Oh jetzt habe ich es doch verpasst, mein Blogjubiläum! Am 8.Februar 2007 erblickte dieser, mein allererster Blog das Licht der Welt. Damals noch gestartet als Donralfos Tafel. Hasos Tafel war damals der einzige Blog den ich kannte und da ich sowieso nicht genau wusste, ob ich überhaupt so lange bloggen würde, dachte ich mir erst gar keinen eigenständigen Namen aus. Ich wollte ja nur so ein bisserl rumprobieren mit dem neuen Medium.
Und Haso hatte mir Starthilfe gegeben. Ich war damals sehr skeptisch über diesen neumodischen Kram - die Bloggerei. Hatte ich doch schon eine eigene Webseite namens Ralles Welt.
Tja und dann machte es plötzlich Spaß - sehr viel Spaß mit der Bloggerei. Ich lernte im Laufe der Zeit viele nette (und auch manche nicht so nette) Blogger und Kommentatoren kennen und ein reger Gedankenaustausch entwickelte sich. Über Haso fand ich zu Günter Jott und Storch - über Günter zu wieder anderen usw. usw.
Alles in allem drei interessante und fruchtbare Jahre für mich. Einige Leute lernte ich sogar im realen Leben kennen und stellte fest, daß sie in Wirklichkeit genauso nett und interessant sind wie in der Computerwelt.
Günter Jott und Günther H. traf ich mit Kochy und Richard und Tom in Berlin. Richard und Rose besuchten unsere Hauskirche und übernachteten bei uns. Haso kam auch mal zur Hauskirche rüber. Mit Stella habe ich ein paar mal telefoniert. Mit Maze auch einmal (oder zwei?)
Na wenn die Computersucht solche Begegnungen zur Folge hat kann sie sooo schlimm nicht sein! :-)
Und dann lernte ich auch in Hannover ein paar säkulare Blogger bei einem Treffen in Linden kennen - auch das war für mich sehr interessant und nett. Ich möchte die Bloggerei nicht mehr missen.
*Kopfkratz* Habe ich vergessen irgend jemand zu erwähnen, den ich durch die Bloggerei im realen Leben kennen gelernt habe? Hoffentlich nicht!

Donnerstag, 16. Juli 2009

30 Jahre Treue (Perlenhochzeit)

Ich habe heute eine Kerze angezündet. Standesgemäß natürlich im Internet. Es war ein Dank an meine liebe Ehefrau, Freundin und Kumpel(in) Sylle für 30 Jahre Treue zu mir.
Man braucht schon ein wenig Ausdauer für so etwas.
Aber das ist wohl wechselseitig.
Vielleicht sollte ich noch eine zweite Kerze des Dankes an den lieben Gott anzünden, der uns so lange durchgetragen hat, uns Liebe füreinander und die Kinder gab?
Tja, was soll man dazu noch sagen? Ist es ein (kleines) Wunder heutzutage wo jede zweite Ehe geschieden wird? Oder haben wir es etwa ganz allein geschafft?

Meine Frau ist ein toller, grandioser Mensch und ich selbst möglicherweise auch, und wir lieben uns sogar immer noch trotz aller Schwächen und Merkwürdigkeiten. Vielleicht sogar mehr als am Anfang.
Aber irgendwie ist es trotzdem ein Wunder für mich, daß wir gemeinsam durch Dick und Dünn gegangen sind, heute beim Italiener das exakt Gleiche Essen und Trinken bestellt haben um anschließend eine Flasche Sauvignon blanc und danach eine Flasche Chianti zu leeren und auf SKY einen schaurigen Thriller zu gucken.
Wem kann man dafür danken außer Gott?

Mittwoch, 8. Juli 2009

Donralfo & Friends?

Die liebe Stella (Talitakum) will mich neuerdings hier beim Gestalten kreativ unterstützen.
*Applaus brandet auf*
Und mein alter Froind Det ist ja auch schon länger mit von der Partie.
Ich könnte mir auch Günther als Mitschreiber vorstellen. (Den mag ich nämlich besonders gern)
Natürlich mag ich auch noch andere Blogger gern, wie z.B. Günter Jott, aber die sind meistens ziemlich ausgebucht.
Wie wäre es, wenn ich endlich den Ausgang aus meinem Labyrinth gefunden hätte und dieser Blog dann Don Ralfo & Friends hieße?

Einige meiner allerbesten Freunde/innen wie die Hilde oder gute Poeten wie Vera haben mir leider immer wieder abgesagt - aber wer weiß schon, wer später noch dazu stößt?
Ich fände es toll wenn die Schwarmintelligenz hier zuschlagen würde und eine revolutionäre Synergie sich durch die weiten des virtuellen Raumes ausbreitete...

Dienstag, 7. Juli 2009

Leben lernen

Ich versuche es nun schon seit 55 Jahren.
Leben lernen.
Irgendwie habe ich nie richtig mitbekommen, wie das eigentlich wirklich geht:
Leben in Harmonie mit den Anderen, der Arbeit und Familie, der Ehefrau, der Gemeinde, den Nachbarn und dem Staat.
Und dann auch noch mit dem allerhöchsten Gott!
Irgendwie war ich immer überfordert von den vielen Beziehungen, die es zu bedienen gab und vergaß darüber oft - MICH SELBST!
Ach ja, da war ja noch was - man sollte ja auch noch neben all den anderen Dingen mit sich selbst im Reinen sein.
Zufrieden, selbstbewusst und zielgerichtet - jung, gutaussehend und dynamisch.
2004 auf dem Freakstock-Festival hatten viele junge Leute witzige und originelle T-shirts an und es gab viele Aufkleber-Sprüche auf den Autos. Ich liebe das!
Ein Spruch hatte es mir besonders angetan: "Machs wie Gott - werde Mensch!"
Und ich hatte seit Jahrzehnten versucht wie Gott zu sein - Jesus ähnlicher zu werden!
War da nicht noch was? Ein Ereignis im Paradies? "Ihr werdet sein wie Gott" sagte da jemand zum Menschen. Eine übele Verführung, oder letztlich Gottes Plan?

Jedenfalls halte ich mich seit längerer Zeit an diesen Aufkleberspruch: Machs wie Gott - werde Mensch. Irgendwie scheint mir dort eine Lösung für sehr viele Probleme zu liegen.
Ich werde auf jeden Fall erwachsener mit den Jahren - so richtig Erwachsen werde ich wohl jedoch niemals werden, scheint mir.
Ich finde das auch nicht schade, denn ich liebe das Kind in mir - immer noch. Wir sind ja die gleiche Person, oder? Das Kind von damals mit seinen Ängsten, Phantasien und dem gewaltigen Lebenshunger und der alte Steppenwolf von 55 Jahren, der ich jetzt bin.

Werde ich jemals auslernen? Wenn ich mir die Welt betrachte - mit allen Kriegen, Wirren, Hass und Terror, den endlosen politischen Diskussionen und wissenschaftlichen Debatten, psychischen Krankheiten und religiösen Verirrungen - beschleicht mich das Gefühl, daß ich vielleicht nur Einer von Milliarden bin, der am lernen ist wie man lebt. Das ich womöglich nur Einer von vielen bin, die noch auf dem Weg sind Mensch zu werden.

Wer von sich meint schon dort angekommen zu sein ist in der Regel wohl nur ein Blinder oder Heuchler.

Donnerstag, 11. Juni 2009

Ab nach Malle

Morgen früh um 4:50 geht unser Flug nach Palma den Mallorca und ich mache eine Woche Blogpause. (Falls es da nicht im Hotel einen biligen Internet-Zugang gibt)
Aber potentielle Einbrecher seien gewarnt - unsere Wohnung wird bestens bewacht und eingehütet. Ein Tiger, ein Kampfkanichen und zwei Kung-Fu geschulte Aufpasser und Blumengießer warten auf Euch! Ha!
Außerdem gibts sowieso nix Wertvolles zu holen.
So hier nochn' paar Bilder ausm Netz von unserer Bucht und dem Hotel - natürlich KEIN Ballermann!


Donnerstag, 21. Mai 2009

99

Warum ist 99 solch eine magische Zahl?
Na klar, weil sie knapp unter 100 liegt!
Sie suggeriert einem daß der Artikel den man kaufen will, viel billiger ist. 100 Euro hört sich ganz schön teuer an - aber 99 Euro - Holla, da greif ich doch zu!
Dehalb kosten so viele Artikel 9,99 € oder 7,99 €.
Es liegt halt unter der als teuer empfundenen 100!
Heute morgen zeigte meine Waage 99 Kilo an.
Ei was habe ich da jubiliert! - Zeigte sie doch vor Wochen noch 106 Kilo an. Die 100 ist überwunden, juchuuuuuuu.
Das müssen wir jetzt aber halten oder noch weit unterbieten - die nächste magische Zahl ist nun die 90. Schaun mer mal.

Ich war so frech

Ich war so frech, daß Layout mal wieder zu ändern ;-)
Die Layouts kommen und gehen bei mir so mit den verschiedenen Lebensphasen. Aus "Don Ralfos Labyrinth" wurde das "ignited Labyrinth". Und nu isses wieder einfacher geworden. Die Farbe ist weg und das Foto vom Labyrinth auch.
Habe ich endlich den Ausgang aus dem Labyrinth entdeckt? "Herr, Du weißt es!"
Jedenfalls ist heute ein denkwürdiger Tag, weil ich mein Erstgespräch mit dem Diakon des Expo-Wals hatte. Ich werde dort in Zukunft "Walhelfer" sein und den Beamer bedienen. Mir gefällt es in den Gottesdiensten dort sehr gut und ich möchte gern mithelfen. Seit vielen Jahren mein erstes Engagement in einem christlichen Verein mit Struktur und Hierarchie, der "unglaublichen Kirche". Nun ist doch wahr geworden, was Richard befürchtet hatte: Der Wal hat den Propheten Ralle geschluckt!
Na gut - ich werde weiter zum Hauskreis gehen, denn da sind ja meine besten Freunde. Allerdings sind einige davon nun auch schon Mitarbeiter im Wal. Passt anscheinend gut zusammen.
Warum ich wieder Hauskreis sage und nicht mehr Hauskirche? In der Kirche wird gebetet, gesungen und das Wort Gottes verkündet - bei uns aber nicht!
Ja ja, ich weiß schon: Wir gehen nicht zur Kirche - Wir SIND Kirche!

Ps. Uuups! Habe eben noch mal bei Günter Jott geguckt und festgestellt, daß er das gleiche Layout erwählt hat - nur verkehrt rum!

Mittwoch, 1. April 2009

Ich muß auf dem richtigen Weg sein...

...Denn mir wurde das erste Mal direkt unterstellt, daß der Beelzebub höchstpersönlich mein Inspirator sei.
Dazu kann ich nur folgendes sagen:
Lk 6,26 Wehe euch, wenn alle Leute wohl von euch reden! Ebenso taten ihre Väter den falschen Propheten.
Der Kommentar zu meinem Youtube-Video "Gesegnet durch Todd Bentley" lautet wie folgt:
Jeder Geist, der nicht bekennt, daß Gott Mensch wurde, der ist auch nicht von Gott, sondern das ist der Antichristliche Geist. Wurde in diesen Video, einmal Jesus die Ehre gegeben, für die angeblich Tollen Wunder ? Nur durch JESUS haben wir Gemeinschaft mit Gott. Nur das Blut von JESUS reinigt uns von unseren Sünden. Der Teufel glaubt auch an Gott.