Posts mit dem Label Musik werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Musik werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Mittwoch, 25. Mai 2016

Das Herz voller Musik

Eph.5,18-20 Und berauscht euch nicht mit Wein, was Ausschweifung ist, sondern werdet voll Geistes;  redet zueinander mit Psalmen und Lobgesängen und geistlichen Liedern; singt und spielt dem Herrn in eurem Herzen; sagt allezeit Gott, dem Vater, Dank für alles, in dem Namen unseres Herrn Jesus Christus;  (Schlachter 2000)
Mal wieder so eine starke, steile Forderung des weltfernen Apostels Paulus - oder liegt in diesen Versen des Epheserbriefes vielleicht eine Kraftquelle verborgen die durchaus das Potential hat unseren Alltag radikal zu verändern?
Sich nicht mit Alkohol (oder ähnlichen Substanzen) zu berauschen mag für den einen oder anderen ja schon Herausforderung genug sein, liegt aber für Nichtalkoholiker durchaus in greifbarer Nähe, auch wenn einem das Leben ohne das gewohnte Entspannungsbier oder das Glas Rotwein am Abend grau und fade erscheinen mag.

Sonntag, 12. Januar 2014

Don Ralfo und die Musik - Teil 3

Zimmer 20 und die Lobpreismusik.

Zu der Zeit als ich zu Jesus fand arbeitete ich als Zivildienstleistender Im Annastift auf der Frauenstation im Wohnheim für Schwerstbehinderte.
Einige der behinderten Frauen waren lebendige und engagierte Christen, die mich schon lange auf dem Kiecker hatten und für mich beteten.
Sie wohnten zusammen in Zimmer 20 und hießen Ilona, Siggi, Helga und Heike.
Immer wenn ich dieses Zimmer versorgen musste, bemerkte ich daß die Atmosphäre hier irgendwie anders war als in den restlichen Zimmern - ich kam oft zutiefst deprimiert und voller schlechter Gefühle und Gedanken morgens hinein und wurde durch das fröhliche Wesen und die Lust am Leben die die Bewohnerinnen versprühten angesteckt, so daß es mir danach viel besser ging und ich selber gut gelaunt und fröhlich wurde.

Dienstag, 7. Januar 2014

Don Ralfo und die Musik - Teil 2

...Und dann kam das Jahr 1977, in dem sich schlagartig alles änderte... 

Als ich Jesus in einer für mich völlig überzeugenden Weise begegnete wurde mir schnell klar, daß ihm ab sofort mein ganzes Leben gehören sollte - mit allen Bereichen, auch dem der Musik. Ich wollte ihm mit ganzem Herzen nachfolgen, nicht weil mich die Jesus-Leute bequatscht hatten, sondern weil mir der Auferstandene selbst begegnet war und sich mir offenbart hatte. Ich bin der Herr Dein Gott - Du sollst keine anderen Götter neben mir haben, das erste Gebot, wollte ich ganz selbstverständlich in meinem Leben  praktisch verwirklichen. Jesus sollte wirklich der Herr in meinem Leben werden und niemand anderer sonst. Mein altes Leben sollte mit Jesus am Kreuz sterben und das neue Leben wollte ich nur aus seiner Hand nehmen.

Montag, 6. Januar 2014

Don Ralfo und die Musik

Ab einem gewissen Zeitpunkt wurde die Musik mein Gott. Ich kann das korrekte Datum nicht nennen...
War es mit meiner erste Single "Oh well" von Fleetwood Mac, welche mir völlig unter die Haut ging?
Oder etwas später als ich (leicht angesoffen) zu Deep Purples "Speed King" wie wild in meinem Zimmer zu tanzen begann?
Jedenfalls war es bald eine Art religiöser Frevel für mich eine LP (damals gab es nur Vinyl) einfach nur halb abzuspielen, oder gar nur einen einzigen Song zu spielen.
Damals in den späten Sechzigern und frühen Siebzigern des letzten Jahrtausends gab es ohnehin fast nur Konzeptalben für mich, die man zusammenhängend hören musste - es gab noch so etwas wie "Botschaften" in der Musik, die ich verzweifelt herauszuhören versuchte weil mein Englisch leider nicht ausreichte... aber irgendwie setzte sich das bischen was ich verstand immer zu einer Art Botschaft für mich zusammen die mein Lebensgefühl prägte.

Sonntag, 30. Juni 2013

Alten Schatz gefunden

Als die CD damals Einzug hielt sind mir manche Vinyl-LPs von damals verloren gegangen - es ist lange her.
Gestern bin ich beim Stöbern auf Youtube auf alte Schätze gestoßen, die einst in meinem Besitz waren und auf die ich nicht genug aufgepasst hatte. Hier ist ein wiedergefundenes Kleinod davon:

Dienstag, 13. September 2011

Argus

Ich hoffe nicht daß meine Nachbarn heute zu sehr gelitten haben. Ich musste die Musik etwas lauter drehen, nachdem ich "Argus" in den CD-Spieler eingeworfen hatte.
Wishbone Ash ist eine meiner Lieblingsgruppen, welche sich dem melodischen Rock verschrieben hatten und mit zweistimmigen Gitarrenmelodien glänzten.
Das Album Argus ist etwas ganz Besonderes für mich und bedeutet mir sehr viel. Ich wünschte man könnte statt Worten seine Emotionen und tiefen Empfindungen irgendwie direkt mitteilen.
Na klar - andere könnten auch einfach die Platte oder Cd auflegen und hören - aber - würden sie das Gleiche wie ich dabei empfinden?

Ich lag entspannt im Fernsehsessel und drehte die Anlage laut. Die Klänge rührten Bilder und Szenen der Jugend in mir auf. "I got to rearrange my life - I got to rearrange my World. I got to try to live - again"
Der Sänger sang mir aus der Seele. Einen neuen Anfang machen - irgenwie. Das Alte verlassen - aufbrechen zu neuen Ufern. In unbekanntes Land vorstoßen.
"Aber bin ich dafür nicht zu alt und zu krank?" schoss es mir durch den Kopf. "Habe ich denn eine andere Wahl?" dachte ich weiter. Mit Gott sind doch alle Dinge möglich! Und er hat doch viel Zeit. Wie viele Jahre musste Abraham warten, bis er den versprochenen Sohn in den Armen hielt? Und dann sollte er ihn auch noch plötzlich opfern als er sich schon so sehr an ihn gewöhnt hatte und ihn so sehr liebte...

Was ist das nur für ein Gott, mit dem wir es zu tun haben?

Wie lange durfte Mose warten, bis er bereit war den Auftrag Gottes zu erfüllen? Gott hat Zeit. Sehr viel Zeit! Eben so viel Zeit wie es dauert bis wir bereit werden ihm völlig zu vertrauen und seinen Willen in allen Einzelheiten zu tun. Und zwar mit Freuden und Liebe. Ohne Druck oder Pflichtgefühl sondern aus vollster Glaubensüberzeugung. Nicht in menschlichem Übereifer und Begeisterung sondern in der Kraft und Vollmacht des heiligen Geistes.

Es gibt viele Songs in dem genialen Album Argus. Einer ist besser als der Andere. Ich denke an den Film: Der Solist. Ein überaus begabter schwarzer Junge liebt Beethoven und übt schon als Kind das Cello spielen weil er so gut werden will wie Mozart, der schon als Kind die ersten Stücke komponiert hat. Seine zärtliche Mutter sagt ihm, daß sie die Stimme Gottes hören würde wenn er hingegeben Cello spielt...
Leider wird der Cellist beim Musikstudium psychisch krank und gerät als Entwurzelter in L.A. in die Gosse und unter die Obdachlosen, wo er auf einer 2-saitigen Violine für sich allein und die Vögel spielt.
Musik ist sein Leben und wenn er eine Symphonie hören darf taucht er in die Musik ein wie in einen Wasserstrom - wird völlig eins mit der Musik und verliert sich in ihr. Er vergisst seine Krankheit und allles um sich herum wenn er Beethoven hören darf...

So ähnlich ergeht es mir mit Argus von Wishbone Ash jetzt gerade auch.
The King will come. Ein mächtiges, ja gewaltiges Stück Musik für mich. Ich liebte das Stück schon als Drogenfreak und Hippie und wusste schon damals daß es nur von Jesus handeln konnte: Dem König der bald kommen wird...
Und er wird Gericht über all die Bosheit der Menschen halten. "In the fire - the King will come. Jugdement comes..."
Was wäre das für ein Gott, der nicht Gericht halten würde über all die abgrundtief bösen Menschen auf der Welt. Menschen, die andere quälen, ausbeuten und ermorden.
Was wäre das für ein Gott, der nicht für Gerechtigkeit sorgen würde wenn er auf die Erde kommt?
Wenn es einen wahren Gott und Schöpfer gibt, dann ist es nicht dieser merkwürdig weichgespülte "Friede-Freude-Wellness-Gott" der so oft an allen Orten gepredigt wird. Ich glaube zwar von ganzem Herzen, daß Gott überaus freundlich und nett ist. Aber ich glaube auch daran, daß er kein Hampelmann und Taschenkasper ist mit dem wir machen können was uns gerade beliebt!
Ich glaube an das gerechte Gericht Gottes über alle Übeltäter und alle Bosheit auf der Welt!
Sonst wäre die Bibel tatsächlich nichts als ein realistisch gestaltetes Mächenbuch. Und ein völlig sinnloses dazu.

Über was man so alles nachdenken kann, wenn man "weltliche" Musik hört und sich in der Musik verliert... und darin völlig aufgeht.

Sonntag, 3. April 2011

Mad John

1968 brachten die Small Faces ein wunderschönes Konzeptalbum mit dem Namen "Ogden's Nutgone Flake" heraus. Die zweite Seite der Schallplatte beinhaltete ein musikalisches Märchen von der Reise eines kleinen Suchenden namens Happiness Stan, der sich fragte wo bei Halbmond wohl die andere Hälfte des Mondes hingegangen sei. Im laufe der Reise begegnete ihm "Mad John", ein alter Weiser, der im Wald lebte. Ein Tramp der nicht nur die Antwort auf diese Frage wusste, sondern Stan sogar den Sinn des Lebens erkären konnte...
Ach ja.... und so einen Typen wie "Mad John" hatte ich am Freitag zu Gast. Ein Wohnungsloser und bewusster Aussteiger der vor Heiterkeit strahlte und einen überaus zufriedenen und geistig gesunden Eindruck machte...




There was an old man who lived in the greenwood
nobody knew him or what he had done
but mothers would say to their children beware of Mad John.

John would sing with the birds in the morning
laugh with the wind in the cold end of night
but people from behind their curtains, said he's not quite right.

John had it sussed he was living the life of a tramp
yes his bed was the cold and the damp but the sun was his friend
he was free

So here was a wise one who loved all the haters
he loved them so much that their hate turned to fear
and shaking from behind their curtains the loved ones would hear:
Ei diddelieidei diddelieidei diddelieidei...... ♪♫

Dienstag, 28. Dezember 2010

Neue Songs auf Youtube

Halbzeit! Zwei neue Lieblingssongsvon Bryn Haworth sind online. Ich hoffe ihr freut Euch drüber und genießt sie. Einer ist mit einem Film animiert, der andere nur mit dem dazugehörigen Plattencover.
More than a Tent ist vom Album "Wings of the morning" und Heaven knows vom Album "Sunny side of the street". Enjoy.

Montag, 20. Dezember 2010

Give all you got to give

Für alle, die nicht auf Facebook mit mir befreundet sind: Ich habe zwei neue Musikvideos fabriziert. Bryn Haworth ist meiner Meinung nach ein genialer Songwriter und (Slide)Gitarrist und zu unrecht in der Welt sehr unbekannt. Seine Musik hat mich seit 1977 sehr bewegt und wir singen einige seiner wunderschönen Lobpreislieder in den Gemeinden. Einige seiner Songs würde ich gern auf meiner Beerdigung spielen lassen... :-)
Weitere Songs werden folgen sobald ich Kraft und Zeit dafür finde.

Mittwoch, 14. April 2010

Welcome back

Chuck Smith erzählt die Geschichte, die eine große Auswirkung auf der ganzen Welt haben sollte: Der Beginn der Jesus Bewegung in den späten 60iger Jahren in der kleinen Gemeinde Calvary Chapel. Und die Gruppe Love Song singt das erste Lied von damals....

Mittwoch, 3. März 2010

Herr wohin sonst?

Schönes Lied. Ist mir in einem neuen Depressionsforum begegnet. Mal wieder was Neues, wo ich mich rumtreibe. Bin zur Zeit zwar alles andere als depressiv, zähle mich aber grundsätzlich zur Gemeinde der Depressivos :-)
Und drüber reden und schreiben ist immer besser als schweigen und vor sich hin brüten. Und vielleicht kann ich ein paar Leuten dort ein wenig Hoffnung vermitteln. 

Donnerstag, 25. Februar 2010

Man sieht sich immer zweimal im Leben...

Und manchmal sogar dreimal!
Eine Neuauflage gemeinsamen künstlerischen Schaffens erlebte gestern die kleine Versammlung im Expo-Wal. Klavierist Jochen und meine Wenigkeit standen nach einer Unterbrechung von 25 Jahren wieder gemeinsam auf der Bühne des Expo-Wal innerhalb der Band: 1.Wal.
Und mit Marina, die auch mitsang, stand ich auch schon früher öfter zusammen im Lobpreisteam auf der Bühne unserer damaligen Gemeinde. Es hat mir einfach Spaß gemacht.
Merke: Das Foto ist von damals und ich bin der bärtige Herr mit der Gitarre! :-)

Sonntag, 31. Januar 2010

The King will come

Zum Abschluß der dreitägigen Feierlichkeiten anlässlich des Geburtstages meiner geliebten Ehefrau waren wir gestern in der Bluesgarage wo Wishbone Ash die 40-jährige Jubiläumstour antrat. MEINE FRESSE war das geil! Ein Schauer nach dem Anderen jagten mir den Rücken runter. Ich fühlte mich an die "Manifestationen" der seligen "Torontozeit" erinnert :-) Hmm, ich glaube, das können jetzt nur sehr sehr wenige Menschen nachvollziehen *gg*
Der Song: The King will come (Der König wird kommen) ragte in meiner Jugendzeit wie ein Fels aus der Brandung der Zeit hervor und wies mich das erste mal in Form von meiner geliebten Rockmusik auf die Rückkehr des Königs der Könige hin. Jesus sagte früher auch mal "I'LL BE BACK" wie einst Schwarzenegger in seinen Actionfilmen...
Und er wird sein Versprechen ganz gewiß erfüllen! Bei dem Song dachte ich nur: Wie gut, daß er kommen wird um diese kaputte Welt zu richten. Es wird so langsam Zeit.
Ps. Tipp an Günter. Die kommen dies Jahr (18.Febr.) auch nach Berlin :-)



In the fire, the king will come.
Thunder rolls, piper and drum.
Evil sons, overrun,
Count their sins - judgment comes.

The checkerboard of nights and days -
Man will die, man be saved.
The sky will fall, the earth will pray,
When judgment comes to claim its day.
See the word of the prophet
On a stone in his hand.
Poison pen revelation,
Or just a sign in the sand?

2Petr 3,7 ff   Die jetzigen Himmel aber und die Erde werden durch dasselbe Wort fürs Feuer aufgespart und bewahrt für den Tag des Gerichts und des Verderbens der gottlosen Menschen.
Dieses eine aber sei euch nicht verborgen, Geliebte, daß ein Tag vor dem Herrn ist wie tausend Jahre, und tausend Jahre wie ein Tag!  Der Herr säumt nicht mit der Verheißung, wie etliche es für ein Säumen halten, sondern er ist langmütig gegen uns, da er nicht will, daß jemand verloren gehe, sondern daß jedermann Raum zur Buße habe.
Es wird aber der Tag des Herrn kommen wie ein Dieb; da werden die Himmel mit Krachen vergehen, die Elemente aber vor Hitze sich auflösen und die Erde und die Werke darauf verbrennen.

Dienstag, 15. Dezember 2009

J E S U S


Lobt den Herrn, denn gütig ist der Herr;
lobsingt seinem
Namen, denn er ist lieblich!
-Psalm 135, 3-



Lieblich duften deine Salben;
dein
Name ist wie ausgegossenes Salböl
-Hohelied 1,3-


Aber alle werden sich freuen, die auf dich vertrauen;
ewiglich werden sie jubeln, denn du wirst sie beschirmen;
und fröhlich werden sein in dir, die deinen
Namen lieben!
-Psalm 5,12-

Samstag, 5. Dezember 2009

Cross over - Rover!



Grab your coat and get your hat
Leave your worries on the doorstep
Just direct your feet to the sunny side of the street

Can’t you hear the pitter-pat
And that happy tune is your step
Life can be complete
On the sunny side of the street

I used to walk in the shade with my blues on parade
But I’m not afraid...this rover' s crossed over

If I never had a cent
I’d be rich as rockefeller
Gold dust at my feet
On the sunny side of the street


I used to walk in the shade with them blues on parade
Now I’m not afraid... this rover has crossed over

Now if I never made one cent
I’ ll still be rich as rockefeller
There will be goldust at my feet
On the sunny
On the sunny, sunny side of the street