Mittwoch, 22. Mai 2013

Was mir so zu Pfingsten durch den Kopf ging

Was mir so zu Pfingsten durch den Kopf ging: 
In der Pfingstpredigt meiner Gemeinde (ev.luth) wurde gesagt daß Pfingsten eines der drei "Hochfeste" der Kirche sei und daß diese Feste immer 2 Tage dauern würden. Zu Weihnachten wird wochenlang über die Geburt Jesu gepredigt und zu Ostern wochenlang über seinen Tod und die Auferstehung. Aber im Pfingstgottesdienst war der heilige Geist merkwürdiger Weise nur eine Randnotiz! :-) Und scheinbar kann die evangelische Kirche und möglicherweise auch viele anderen mit dem heiligen Geist nicht viel anfangen. Er ist nicht so anschaulich und handfest wie der "Menschensohn" Jesus Christus.
Aber besteht einfach kein Interesse an der Person des heiligen Geistes, oder hat man Angst vor ihm? Befürchtet man daß er Unruhe oder Unordnung in die Kirche hereinbringen könnte?
Was ist wohl die Ursache dafür, daß man mit dem Heiligen Geist nichts anfangen kann?

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo Ralf,

ein Grund ist sicherlich, wenn jemand den Geist Gottes garnicht oder noch nicht hat.
Vor einem gefälschten Geist Gottes habe ich sozusagen "Angst"! Angst, dass den Betreffenden etwas Gefährliches zustößt.
Inerhalb der Dreieinigkeit denke ich, der Geist Gottes hat die Aufgabe des Wirkens. Er kommt meiner Meinung nach nicht allein daher, damit die Erlösung durch Jesus Christus nicht umgangen und somit unwirksam gemacht wird.

Matthias Sesselmann

Donralfo hat gesagt…

Jesus kam ja auch nicht allein daher sondern tat immer was er den Vater tun sah! :-)
Und er wies die Leute immer zum Vater hin, lehrte daß man zum Vater beten solle usw. Ebenso wird der heilige Geist zu Jesus hinführen und durch Jesus zum Vater.
Fälschungen kann es ja immer geben, davor habe ich auch Angst. Es werde falsche Christusse kommen und sicher auch falsche "Geister". Aber die Fälschungen sind ja kein Grund sich nicht mit dem echten Jesus und dem echten heiligen Geist zu beschäftigen und das an den genannten Feiertagen auch zu thematisieren. :-)