Dienstag, 26. Februar 2013

Abgelehnt?

Es passiert mir sehr häufig, daß ich mich von Gott abgelehnt oder im Stich gelassen fühle. In meinem Kopf weiß ich eigentlich daß dies totaler Blödsinn sein muß, aber meine Emotionen führen offenbar ein Eigenleben und sagen mir etwas völlig Entgegengesetztes!
Wenn ich krank werde oder meine chronischen Krankheiten betrachte fühle ich mich von Gott im Stich gelassen. Wenn mein Auto kaputt geht oder mir ein Misgeschick passiert fühle ich mich von Gott abgelehnt und vermute daß dies die Folge meines Versagens in Bezug auf Gott ist.
Ich frage mich was ich alles falsch gemacht habe und wo ich überall Gottes Willen verpassst haben mag.
Ich glaube nicht daß ich der Einzige Christ bin, dem es so ergeht. Im Psalm 10,1 (rev. Elberfelder Bibel) heißt es:
 "Warum, HERR, stehst du fern, verbirgst dich in Zeiten der Drangsal?"
Oder mit anderen Worten: "Herr, warum hast du mich im Stich gelassen und kümmerst dich nicht um mein Elend?"
Und es liegt offenbar nahe Krankheit oder Unglück automatisch mit begangener Sünde oder Rebellion gegen Gott in Verbindung zu bringen:
Joh 9,2  (rev.Elberfelder Bibel)  Und seine Jünger fragten ihn und sagten: Rabbi, wer hat gesündigt, dieser oder seine Eltern, daß er blind geboren wurde?
Joh 9,3  Jesus antwortete: Weder dieser hat gesündigt, noch seine Eltern, sondern damit die Werke Gottes an ihm offenbart würden.

Jesus verneint diesen religiösen Automatismus in welchem wir meinen daß Unglück oder Krankheit immer mit unserem Fehlverhalten zu tun haben muß, stattdessen sagt er an anderer Stelle daß Gott die Sonne über Gerechten und Ungerechten aufgehen lässt und es auch gleichermaßen über Böse und Gute regnen lässt! (Mt.5,45) In Luk.6,35 behauptet er gar daß Gott gütig ist gegen die Undankbaren und Bösen!
Daraus schließe ich daß Gottes Wort richtig und wahr ist und meine Emotionen falsch und trügerisch!

Gestern morgen war ich schon beim Aufwachen mies drauf - wie es Depressiven wie mir sehr oft ergeht. Und dieses Grübeln und Suchen nach falschen Motiven und Fehlern bei mir begann wieder einmal  völlig automatisch. Es muß doch einen Grund geben warum es mir so dreckig geht?
Da kam plötzlich ein Gedanke in meine übelgelaunte Seele hereingeschneit - als ob es eine Eingebung von Gott war: "Ralf denke doch einmal darüber nach wie vielen von Gott geliebten und gesegnen Leuten in der Bibel es oft dreckig ging und wie viel Unglück sie erdulden mußten!"
Und ich fing an über Hiob nachzudenken - das Paradebeispiel eines Menschen welcher unendlich viel Leid ertragen musste obwohl er gerecht war und sich nichts hatte zuschulden kommen lassen.
Und er war keineswegs von Gott verlassen oder abgelehnt. Sein Unglück hatte überhaupt nichts mit seinen Fehlern oder Sünden zu tun. Im Gegenteil: Gott war regelrecht stolz auf ihn!
Und was war mit Jesus, Paulus, den alten Propheten und vielen Anderen in der heiligen Schrift? Gibt es jemanden von ihnen, die keinerlei Unglück oder Leid erdulden mussten?

Mir wurde schlagartig bewusst daß meine selbstquälerischen Gedanken rein gar nichts damit zu tun hatten, daß Gott mich ablehnt oder mich im Stich lässt.
Eine Ahnung von Gottes zärtlicher Liebe wehte durch meine Seele. Scheinbar ist mein himmlischer Vater mir total wohlgesonnen, wacht über mich und ist mir durch Jesus ganz nah. Trotz aller meiner Fehler, Sünden und Macken.



Kommentar veröffentlichen