Donnerstag, 12. Januar 2012

Deutschland einig Mobbingland

Wulff möchte gern im Amt bleiben. Niemand hat irgendeine Handhabe ihn daraus zu entfernen. Er kann nicht abgewählt werden. Es ist kein Misstrauensvotum gegen den Bundespräsidenten möglich - auch wenn die Medien es vielleicht gern so hätten.
Aber vielleicht kann man ihn ja aus dem Amt mobben so wie seinen Vorgänger?
Wie lange machen seine Nerven in diesem verbalen Kugelhagel noch mit?
Ich wünsche Wulff zur Zeit die Nerven und das Aussitzvermögen eines Helmut Kohl, der scheinbar durch nichts zu erschüttern war - egal ob er sein Amt nun würdig oder unwürdig führt.
Als ruhender Buddha wurde Kohl ja beschimpft. Möge es auf den Parteifreund Wulff abfärben!

Möglicherweise erlebt die Hälfte der Bundesbürger diese scheinheilige und faschistoide Schmutzkampagne gegen unseren Bundespräsidenten ja irgendwie sinnstiftend: Einigkeit im Kampf gegen den personifizierten bösen Wulff erhöht scheinbar  das persönliche Selbstwertgefühl des Wutbürgers.  
Hier darf man mal zu recht schimpfen und empört sein - mit dem Segen der Bildzeitung und der vereinigten Mediengewalt.
Erstaunlich immer wieder, wie gründlich die Medien es schaffen den Volkszorn zu schüren und in eine bestimmte Richtung zu lenken, indem sie die primitivsten Gefühle ansprechen.
Mobbing des Staatsoberhauptes im Gefühl der absoluten moralischen Überlegenheit!
Deutschland ist scheinbar immer noch schnell verführbar von einer geballten Propaganda und Hetze.
Wenn Fernsehen und Presse unisono in das selbe Horn blasen bleibt das selbstständige Denken wohl schnell auf der Strecke.
Wulff in der Funktion des alttestamentarischen Sündenbocks - wenn der in die Wüste geschickt wurde erlebte das Volk eine Reinigung - und sündigte danach selbst gedankenlos weiter!

Ich dachte mal wir wären schon als Land erwachsener geworden, nachdem wir genug Erfahrung mit verschiedenen "Sündenböcken" in unserer Geschichte gemacht haben.

Kommentare:

Charly hat gesagt…

Hallo Ralf,
darf ich dich mal an deinen eigenen Kommentar auf meinem Blog zu K.T. zu Guttenberg erinnern?
http://katalyma.wordpress.com/2011/03/01/guttenberg-und-die-gutmenschen/#comment-460
Du hattest dort geschrieben:
"Was mich an kT Guttenberg sehr gestört hat war die übliche Prozedur des scheibchenweisen Zugebens dessen, was dann sowieso schon erwiesen war. ...
Der Rücktritt war folgerichtig und er ist kein Opfer der Medien oder des politischen Gegners sondern seines eigenen Hochmuts. Er ist kein Märtyrer und ich nehme ihm übel daß er sich so darstellt."

Was hat also deiner Meinung nach Wulff, was K.T. für dich nicht hatte? Warum empfandest du bei Guttenberg etwas richtig, was du bei Wulff Mobbing nennst?

Donralfo hat gesagt…

Möglicherweise hat sich meine Grundeinstellung geändert, seit ich wieder angefangen habe für Politker, insbesondere die Regierung zu beten. :-)
Ansonsten gibt es den Unterschied, daß KT nicht nur repräsentieren musste, sondern die Politik aktiv mitbestimmt hat und auch von der Kanzlerin hätte entlassen werden können.
Bei Wulff empfinde ich das Mobbing aus dem Grunde auch als viel unappetitlicher, weil er nicht abwählbar ist und somit die Medienkampagne die einzige Möglichkeit ist, ihn aus dem Amt zu jagen.
Bei KT war ich u.a auch sehr empört, weil ich einen studierenden Sohn habe, der sich den DR. hart erarbeiten muss und von anderen Studenten weiss, wie schnell eine UNI bei den geringsten Verstößen Leute vom Studium ausschließt.

Charly hat gesagt…

Verstehe ich dich richtig: Es ist also verwerflicher eine Akademischen Orden nicht ganz sauber erworben zu haben, ansonsten aber qualitativ hochwertige Politikarbeit zu leisten, als mehr und mehr als wichtigster Repräsentant unseres Landes darin entlarvt zu werden, in korruptionsverdächtige Verstrickungen zu stecken? Ganz egal welche charakterlichen Züge der wichtigste Repräsentant unseres Landes an den Tag legt, man solle den "armen Mann" doch nicht so angehen? Ganz egal, dass mittlerweile sogar das Amt durch Wulff (und nicht etwa durch die Medien) derart beschädigt wurde, dass sogar Einladungen zu Empfängen bei ihm ausgeschlagen werden? Seine Repräsentationsaufgabe also abgelehnt wird. Italienische Verhältnisse - Stichwort Berluskoni - bitte auch hier in Deutschland?
Entschuldige aber deine so arg wechselnde Haltung kann ich im Moment doch schwer nachvollziehen.

Bemerkenswert finde ich, dass dein damaliger Kommentar zu Guttenberg eigentlich Eins zu Eins nun auch auf Wulff zutreffen müsste.

Charly hat gesagt…

Ergänzend noch: JEDER kleine Beamte, der auch nur den ANSCHEIN erwecken würde, korrumpierbar zu sein, würde zügig aus seinem Dienst entlassen werden. Beim höchsten Beamten in unserem Land gilt hier aber eine präventive Generalamnestie - oder wie muss ich das verstehen? Und weil man ihn nicht entlassen kann, darf dieser tun was er will?

Donralfo hat gesagt…

Nein, keine Generalamnestie. Aber was ihm vorgeworfen wird sind m.E. nur Lappalien und in keinster Weise mit dem Fehlverhalten eines Berluskoni zu vergleichen.
Im Ausland ist es eher unverständlich warum ein ganzes Land aus solchen Gründen Kopf steht.
Meiner Meinung nach müsste zu allererst Herr Diekmann und seine übele Zeitung auf die Anklagebank.
Und jemanden zu richten, weil es bei einigen Leuten einen "Anschein" von Korrumpierbarkeit gibt finde ich nur Deutsch, aber
nicht in Ordnung. Auch nicht bei kleinen Beamten.
Da müsste die Korrumpierbarkeit erst mal handfest nachgewiesen werden.
Bei KT waren es im Übrigen nicht die Medien, die seinen tatsächlichen! Betrug aufgedeckt haben sondern die Netzgemeinde.
Das hatte den Hauch der Basisdemokratie.

Charly hat gesagt…

KT und die Netzgemeinde - eine Geschichte stinkender Heuchelei, meinst du nicht? Gerade feiert die Piratenpartei ihre unerwarteten Ergebnisse in Wahlen und Umfragen. Diese ist in Deutschland die politische Spitze eben der Netzgemeinde, die anstrebt jegliches Urheberrecht abzuschaffen. Und gerade diese Netzgemeinde, die gegen jedes Urheberrecht steht, klagt KT wegen nicht ausreichenden Quellenangaben an? Geht es noch lächerlicher? Das ist mMn keine Basisdemokratie, das ist nur lächerlich.

Btw. bei Wulff sind bereits mehrfach Bevorteilungen und unsaubere Geldgeschäfte nachgewiesen worden. Bisher aber (noch) nicht strafbewährt, weil noch ganz knapp am Rande der Legalität. Bisher kommt er noch um Anklagen herum, weil er und seine Freunde das Spiel des legalen Korrumpieren gut beherrschen.

Mich selbst stört eher weniger was genau Wulff mit seinen "Freunden" so mauscheln - mich stört seine Art damit in der Öffentlichkeit umzugehen.

Donralfo hat gesagt…

@Charly: Die Netzgemeinde ist nicht homogen und hat überhaupt keine Spitze. Die Piraten sind sicher aus ihr hervorgegangen, sind aber nicht ihr Sprachrrohr.
Guttenbergs Betrug wurde von einzelnen Internetaktivisten recherchiert, die meistens selbst Akademiker sind und sich geärgert haben das solch ein Baron sich offenbar den Titel kaufen kann für den sie selbst hart arbeiten müssen. Er hat ja seiner UNI einen nicht unerheblichen Betrag gespendet.

Übrigens stören mich an Wulff auch einige Sachen und ich hätte mir Gauck an seiner Stelle gewünscht. Er hätte z.B. keine totale Transparenz im TV versprechen sollen und dann die berühmten 400 Fragen bzw. seine Antworten doch nicht komplett ins Netz zu stellen. Das war ungeschickt, es nervt, ist aber kein Grund für einen Rücktritt.

Übrigens hat ja die "Welt" ja heute seine Antworten dennoch veröffentlicht.