Samstag, 26. November 2011

Mein Vater oder Unser Vater?

Mt 6,9    Betet ihr nun also: Unser Vater, der du bist in den Himmeln, geheiligt werde dein Name; dein Reich komme;
Gott möchte eine individuelle und ganz persönliche Beziehung zu jedem von uns. Das wird aus vielen Geschichten und an vielen Stellen der heiligen Schrift klar.
Er meint mich als Individuum und will mir auf ganz persönliche Weise begegnen. Und er geht auf jeden Menschen individuell ein und spricht mit jedem Menschen auf eine andere Art und Weise.

Zu Mose spricht er aus dem brennenden Dornbusch - zu Elia durch ein leises Wehen in der Luft. Andere sahen große Erscheinungen und Visionen - zu Manchen hat er durch Engel geredet. Von König David dagegen ist nichts derart Spektakuläres bekannt. Trotzdem wird anhand seiner Lieder (den Psalmen) klar, daß er eine ganz innige und intime Beziehung zu Gott hatte.
Zu den allermeisten von uns redet Gott ebenfalls nicht in spektakulärer Weise sondern eher still und unauffällig - aber dennoch ist es individuell sehr besonders und einzigartig. Wir kennen Gottes Sprache nicht - aber er kennt UNSERE Sprache.

Das "Vaterunser" scheint dagegen kein individuelles sondern ein kollektives Gebet zu sein - so wird es von vielen Kirchen und Gemeinden wohl auch begriffen, denn wir beten es zumeist gemeinsam in der Versammlung. Sonst würde es doch auch wohl "Vatermeiner" heißen und nicht Vaterunser?
Im Vaterunser geht es um unseren Vater, unser täglich Brot und um unsere Schuld und unsere Versuchungen!

Und dennoch lehrt uns Jesus die Worte seines Modellgebets nicht in diesem öffentlichen Kontext sondern während er über unser ganz privates Gebet allein mit Gott redet:
Mt 6,6    Wenn {du} aber betest, so geh in deine Kammer, und nachdem du deine Tür geschlossen hast, bete zu deinem Vater, der im Verborgenen ist! Und dein Vater, der im Verborgenen sieht, wird dir vergelten.
Und nach diesen Versen folgt das "Vaterunser". Betet ihr nun so: Unser Vater...
Könnte es sein daß Gott möchte, daß wir im persönlichen Gebet eben nicht nur unser privates Glück im Auge haben sondern auch das Wohlergehen unserer Nachbarn und Freunde?

Gott ist Liebe und sein Königreich ist ein Reich wo Liebe regiert! Wenn ich bete "Dein Reich komme", dann bete ich auch, daß die Liebe Gottes mein Herz und ganzes Leben regiert.

Liebe ist niemals selbstsüchtig sondern allezeit schenkend und gebend. (1.Kor.13) Liebe denkt nicht nur an sich selbst sondern stets auch an das Wohl der Anderen.
Gott ist nicht nur MEIN Vater, sondern der Vater meiner Nachbarn und Freunde. Er ist der Vater meiner Geschwister und meines Ehepartners und meiner Kinder. Er ist der Vater meiner Mitchristen und auch der Vater derer, die Gott noch gar nicht persönlich kennen, oder er möchte es zumindest werden...
Gott hat Interesse an der ganzen Welt und möchte das ALLE Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen. So sehr hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen einzigen Sohn gab...
Gott gab das Teuerste und Kostbarste was er besaß um diese Welt zu retten.
Und er möchte diese Gesinnung des Gebens und Schenkens auch in uns fördern und wachsen sehen.

Wenn ich bete: "Unser Vater, der du bist in den Himmeln...", dann fange ich an auch für meine Frau und Kinder zu beten. Und für meine Freunde und die Gemeinden zu denen ich eine Beziehung habe. Vielleicht bete ich sogar für unsere Stadt, unser Land und unsere Regierung - so wie Gott mich leitet.
Ich möchte nicht, daß das Reich der Liebe Gottes nur mich allein berührt sondern alle Menschen zu denen ich Kontakt habe. Ich mache mich eins mit dem Willen Gottes welcher will das ALLE Menschen seiner Liebe und seinem Heil begegnen...

Gott meint es sehr gut mit uns. Wir sind eben als Individuum keine einsame Insel sondern Teil einer großen Familie! Und nur als Familienmitglied mit intakten Beziehungen zu den Anderen können wir Erfüllung und Glück finden.

Jawoll. Ja.

Kommentare:

Liane hat gesagt…

super wenn ich n drucker habe druck ich mir das aus, das ist wie für mich gemacht! danke ralf

Donralfo hat gesagt…

Freut mich Liane! :-)

Liane hat gesagt…

:D

Bento hat gesagt…

Amen!!
Don Ralfo im "flow" - ich liebe es :-)...

Sei ermutigt hat gesagt…

Don Ralfo voller Liebe wie immer.

Gott ist der Vater unserer Mitchristen aber nicht der Vater derer, die Ihn noch gar nicht persönlich kennen.

Liane hat gesagt…

"sei ermutigt" hast recht, die welche jesus nicht angenommen haben sind auch nicht seine kinder, die haben satan als vater, so steht es auf jeden fall mal in der bibel. das vater unser ist ja auch den nachfolgern jesus gegeben worden, deswegen "unser vater"