Montag, 29. Juni 2009

Terra X - mehr populär als Wissenschaft

Man erwartet von populärwissenschaftlichen Sendungen ja nun nicht, daß sie die Berichte der Bibel als authentisch oder historisch ansehen. Es ist das Vorrecht der Medien und der Wissenschaft, an allem (aber auch an ALLEM) zu zweifeln. Dieses Recht sei ihnen auch mit Freuden gewährt.
Aber gestern beim Thema Exodus des Volkes Israel und die zehn ägyptischen Plagen kam mir nun doch mal wieder das Kotzen über diese populäre "Wissenschaft".
Bei mystischer Musikuntermalung wurde zunächst so getan, als ob die biblischen Berichte über Moses und Israel annähernd die Wirklichkeit widerspiegeln - um diese im Nachhinein (bei ebenso mystischer Musik) genüsslich durch Interviews mit obergescheiten Professoren und archäologischen Befunden als völlig frei erfundene Geschichten zu entlarven.
Das war eine Beleidigung für meinen Denkapparat (Der nun wirklich nicht übermäßig gescheit ist)
Stein des Anstoßes: Außerbibilische Quellen der Geschichte wie Fragmente der ägyptischen Hieroglyphen, in denen der Name Israel auftaucht, die ansonsten aber keinerlei Aussagen über den Aufenthalt der Kinder Israel in Ägypten machen, werden mit anderen minimalen Fragmenten anderer Aussagen über andere ausländische Stämme, die sich in Ägypten aufhielten munter gemixt und durch die Ausgrabung eines scheinbar Kanaanäischen Hauses ergänzt und daraus wird dann - schwupps - die selbstverständlich authentische "wahre Geschichte" vom Auszug aus Ägypten konstruiert.
Die Wissenschaft tut mal wieder so, als sei sie damals dabei gewesen.
Eindrucksvoll für mich auch mal wieder die Tatsache, daß außerbiblischen Quellen der Geschichtsschreibung durch die Bank wissenschaftliche Authenzität bescheinigt wird - alles was ägyptischen Ursprungs ist, ist selbstverständlich wahr, während die biblischen Autoren natürlich gelogen haben!
Die Bibel ist ein Mythos - aber andere Quellen im alten Ägypten oder nahen Osten haben mit Mythen sehr wenig am Hut. (Holzauge sei wachsam)
So wird dann tausende von Jahren später im ZDF durch kleine filmische Geschichten von bärtigen Männern und ägyptischen Pharaonen untermalt mit geheimnisvoller, schwülstiger Musik, Ausgrabungen und Interviews mit Fachleuten ein neuer Mythos geboren und uns als "Geschichte" verkauft. Die Annahmen, Vermutungen und Hypothesen einiger Bibelwissenschaftler, Archäologen und Wissenschaftler werden uns vom Fernsehen als Tatsachen dargeboten, seien sie auch noch so Lückenhaft und unvollständig - denn die Bibel muß ja ein Mythos- und kann keine historische Geschichte sein, das steht ja von vornherein fest!
Fazit: Ekelerregend und Beleidigend für jeden denkenden Menschen. Eben mehr populär als Wissenschaft!
Kommentar veröffentlichen