Montag, 8. Juni 2009

Charismatische Bewegung und Fälschungen

Ich bin Todd Bentley nicht böse. Ich mag ihn eigentlich immer noch. Allerdings stelle ich zur Zeit alles in Frage, was ich letztes Jahr durch ihn erlebt habe. Manch einer meiner Leser mag sich ja noch an das frische Feuer erinnern, daß meinem Blog den Beinamen "ignited" gegeben hat.
Ich hatte ein wunderschönes Halbjahr 2008, nachdem ich subjektiv gesehen überwältigende Erlebnisse mit dem heiligen Geist gemacht hatte. Mir ging es emotional und depressionstechnisch gesehen blendend - bis der dunkele Herbst kam.
Umzug - Veränderung - dunkele Jahreszeit, und schon war alles wie verflogen und verflüchtigt, die Depression war wieder da.
Moment mal, ich dachte und glaubte wirklich komplett und endgültig geheilt worden zu sein!
Pustekuchen! War wohl nix.
Doch trotz Todd Bentleys Sünde und Schwierigkeiten glaubte ich weiterhin, von Gott angerührt worden zu sein. Warum nur stand ich plötzlich wieder vor meinen altbekannten Problemen?
Im neuen Testament gibt es keine überzeugenden Bibelstellen für eine "verlorene" Heilung.
Die Kranken wurden nicht aufgefordert, ihre Heilung ständig und immer wieder zu proklamieren und ihren Glauben aufzubauen, damit sie gesund würden oder geheilt blieben.
Wenn Jesus oder die Apostel heilten waren die Menschen hinterher bleibend gesund!
So berichtet es zumindest die Bibel. Die zehn Aussätzigen, die durch Jesus geheilt wurden blieben auch gesund, nicht nur der Eine, der zurückkam um Jesus zu danken. (Luk.17ff)
Zumindest wird davon nichts in der Bibel berichtet.
Was ich in der charismatischen Bewegung über ca. 30 Jahre erlebt habe waren meist nur große "Heilungsblasen", die fast immer zerplatzten, wenn man sie auch nur ein wenig anpiekte.
Wir amüsierten uns oft über den Begriff "evangelastisch", wenn wieder mal ein Evangelist die Gemeinde besuchte, von Zeichen und Wundern, Erweckungen und massenhaften Bekehrungen berichtete, die sich anschließend als größtenteils "heiße Luft" erwiesen.
Die gesalbten Damen und Herren schmückten halt ihre Erlebnisse mit Gott gern ein wenig aus und neigten sehr häufig zum Übertreiben. - Wir schoben es oft auf die amerikanische Mentalität.
Ich war barmherzig mit den Leuten, die es sehr "elastisch" mit der Wahrheit nahmen, denn ich neigte beim Predigen selbst oft zum Übertreiben. Man will ja schließlich die Leute zum Glauben ermutigen!
Doch die Übertreibung ist unwahrhaftig und im Grunde eine Lüge und kein Kavaliersdelikt.
Übertreibung ist Betrug an der Wahrheit!
Ich glaubte im letzen Jahr tatsächlich an die Echtheit der vielen Heilungen und Totenauferweckungen in Lakeland durch den Dienst von Todd Bentley, seiner Mitarbeiter und den vielen Zeugen der Erweckung.
Erst in diesem Jahr, einem Jahr der Ernüchterung für mich, fand ich Berichte im Internet über die angeblich Geheilten, die kurz nach ihrer als bestätigt von der Bühne verlesenen "Heilung" gestorben waren. Berichte von Angehörigen und Unabhängigen Beobachtern.
Selbstverständlich gibt es Medien, die verzerrt über alles Christliche berichten und auch Christen, die allem Unbekannten gegenüber ablehnend sind und auch tatsächliche Wunder nicht wahrhaben wollen. Aber man sollte die Kritik von solchen Menschen nicht sofort als unqualifiziert abtun, ohne sie zu überprüfen.
Wir sollten die Wahrheit über Alles stellen, auch wenn sie unbequem ist, denn wir sind der Wahrheit verpflichtet.
Offensichtlich gelang es Todd Bentley und seinem Mitarbeiterstab nicht, die Realität der Wunder und Heilungen tatsächlich zu überprüfen und zu sichern, obwohl sie es so laut hinausposaunten. Und das ist Lüge!
Hier ein Bericht von ABC-News mit dem Interview von Todd aus dem hervorgeht, daß er nicht ein EINZIGES seiner Heilungswunder medizinisch glaubwürdig belegen konnte. Ich frage mich, was die sogenannten überprüfenden Ärzte in der Revival eigentlich getrieben haben?

Kommentar veröffentlichen