Mittwoch, 3. Dezember 2008

Echter Opa


Bin heute morgen um ca. 10:30 Uhr echter Opa geworden! Manu David hat das Licht der Welt erblickt. Wir freuen uns alle sehr. Meine Kinder sind das erste mal Onkel und Tanten geworden.
Der Familienclan ist am wachsen.

Sonntag, 30. November 2008

Das Hemd des Zufriedenen

Es war einmal ein reicher König, dem machte das Regieren so viele Sorgen, daß er darum nicht schlafen konnte die ganze Nacht. Das ward ihm zuletzt so unerträglich, daß er seine Räthe zusammen berief und ihnen sein Leid klagte. Es war aber darunter ein alter erfahrener Mann, der erhob sich, da er vernommen, wie es um den König stand, von seinem Stuhle und sprach: »Es giebt nur ein Mittel, daß wieder Schlaf in des Königs Augen kommt, aber es wird schwer zu erlangen sein; so nämlich dem Könige das Hemd eines zufriedenen Menschen geschafft werden könnte und er das beständig auf seinem Leibe trüge, so halte ich dafür, daß ihm sicherlich geholfen wäre.«

Da das der König vernahm, beschloß er, dem Rathe des klugen Mannes zu folgen und wählte eine Anzahl verständiger Männer, die sollten das Reich durchwandern und schauen, ob sie nicht ein Hemd finden könnten, wie es dem Könige Noth that. Die Männer zogen aus und gingen zuerst in die schönen volkreichen Städte, weil sie gedachten, daß sie da wohl am ehesten zu ihrem Zwecke kämen; aber vergebens war ihr Fragen von Haus zu Haus nach einem zufriedenen Menschen; dem Einen gebrach dies, dem Andern das; so mochte sich keiner zufrieden nennen. Da sprachen die Männer untereinander: »Hier in der Stadt finden wir doch nimmer, wonach wir suchen; darum so wollen wir jetzunder auf das Land hinausgehen, da wird die Zufriedenheit wohl noch zu Hause sein,« sprachen's, ließen die Stadt mit ihrem Gewühle hinter sich und gingen den Weg durch das wallende Korn dem Dorfe zu. Sie fragten von Haus zu Haus, von Hütte zu Hütte, sie gingen in das nächste Dorf und weiter von da, sie kehrten bei Armen und bei Reichen ein, aber keinen fanden sie, der ganz zufrieden war. Da kehrten die Männer traurig wieder um und begaben sich auf den Heimweg. Wie sie nun so in sorgende Gedanken vertieft über eine Flur dahinwandelten, trafen sie auf einen Schweinhirten, der da gemächlich bei seiner Heerde lag; indem so kam auch des Hirten Frau, trug auf ihren Armen ein Kind, und brachte ihrem Manne das Morgenbrod. Der Hirt setzte sich vergnüglich zum Essen, verzehrte was ihm gebracht war, und nachdem so spielte er mit seinem Kinde. Das sahen die Männer des Königs mit Erstaunen, traten herzu und fragten den Mann: wie es käme, daß er so vergnügt wäre und hätte doch nur ein so geringes Auskommen? »Meine lieben Herren«, sprach der Sauhirt, »das kommt daher, weil ich mit dem, was ich habe, zufrieden bin.« Da freuten sich die Männer höchlich, daß sie endlich einen zufriedenen Menschen gefunden hatten, und erzählten ihm, in welcher Sache sie von dem Könige wären ausgesandt worden, und baten ihn, daß er ihnen möchte für Geld und gute Worte ein Hemd von seinem Leibe geben. Der Sauhirt lächelte und sprach: »So gern ich Euch, meine lieben Herren, in Eurem Anliegen möchte zu Willen sein, so ist es mir doch nicht möglich; denn Zufriedenheit habe ich wohl, aber kein Hemd am Leibe.« Als das die Männer vernahmen, erschracken sie und gaben nun ganz die Hoffnung auf, ein Hemd zu finden, wie es dem Könige Noth that. Betrübt und mit gesenkten Blicken traten sie wieder vor ihren Herrn und berichteten ihm, wie all ihr Suchen und Fragen sei vergeblich gewesen; sie hätten manchen gefunden, der wohl ein Hemd gehabt hätte, aber keine Zufriedenheit, und endlich hätten sie Einen angetroffen, der wäre freilich zufrieden gewesen, aber leider hätte er kein Hemd gehabt.

So mußte denn der König seine Sorgen ferner tragen und voll Unruhe oft Nächte lang auf seinem Bette liegen, ohne daß Schlaf in seine Augen kam, und konnte ihm nicht geholfen werden.

Foto: cjb22 (Flickr.com)


Freitag, 14. November 2008

Über den Jordan

Im allgemeinen säkularen Sprachgebrauch bedeutet "über den Jordan gehen" das Ableben des Probanden. Für uns als Christen, die wir ja an die "Auferstehung" glauben hat es eher etwas mit dem hineingehen in ein wie auch immer geartetes "Neuland" zu tun.
Als Josua mit den Kindern Israel durch den Jordan ging, ließ er 40 Jahre Wüstenwanderung hinter sich, um in ein Land hineinzuziehen, daß von "Milch und Honig" floss.
Das neue Land war sehr gut und fruchtbar - aber es gab auch etwas, daß er am Jordan zurückließ, es gab einiges daß sterben musste. Z.B. hörte die übernatürliche Versorgung mit dem Manna auf.
Zurück blieben die Erinnerungen an starke Begegnungen mit Gott am Berg Sinai oder die Wolkensäule Gottes bei Tag und der Feuersäule bei Nacht. Es gab Erinnerungen an Kämpfe und Aufruhr in der Gemeinde - Erinnerungen an Menschen, die bei der Wanderung ums Leben kamen.
Das alles ließ Josua nun hinter sich, ließ es sterben um in das neue Land hineinzugehen. ER wusste noch nicht, was genau auf ihn zukommen würde, es waren ja die "Riesen" im Land und viele befestigte Städte. Er ging im Glauben und mit der Vision: "Yes we can!"
Wie schön ist es für uns Christen, wenn wir uns an solchen biblischen Geschichten mit ihrem Symbolgehalt festhalten können.
Das Wort Gottes ist ein Licht auf unserem Weg und ein Leitfaden, an dem wir uns festhalten können.
Wir sind gerade umgezogen und lassen 21 Jahre Leben in unserem gemieteten Reihenhaus in Alt-Laatzen hinter uns. In diesem Haus sind meine vier Kinder aufgewachsen. Dort hat ein behinderter Freund mit uns gelebt, mit dem wir unser Leben 25 Jahre geteilt und den wir gepflegt haben. Er hat von Geburt an keine Arme und lebt nun in einem eigenen Appartement in einer Pflegeeinrichtung. Viele Freunde wohnten übergangsweise bei uns, weil wir Platz hatten. Manchen haben wir seelsorgerlich geholfen, manchen einfach nur menschlich, praktisch und materiell.
Ich war im Stadtteil verwurzelt und hatte einige Freunde dort. Man war sehr schnell zu Fuß oder mit dem Fahrrad in der nahen Leineaue, die sich Kilometerweit hinstreckt und wunderschön ist.
Der Abschied fiel mir nicht leicht. Ich war traurig über den Verlust unseres kleinen Gartens mit seiner Terasse, wo ich im letzten Frühling und Sommer oft saß, um Zeitung zu lesen, Kaffee zu trinken und mir die Sonne auf die Nase scheinen zu lassen. Ich mochte das alles zuerst gar nicht loslassen.
Aber ich wusste irgendwann, daß Gott einen neuen Abschnitt in unserem Leben beginnen wollte und wurde auch gespannt auf das "neue Land".
Wir trennten uns von viel Ballast, der sich über 21 Jahre angesammelt hatte. Dadurch fühlt man sich dann auch leichter! So ein Haus macht auch viel Arbeit und kostet viel Energie.
Es war sehr dunkel im Erdgeschoss, so daß ich selbst im Sommer ständig das Licht brennen hatte.
Unser neues Wohnzimmer hat eine riesige Fensterfront und ist nur so von Licht durchflutet. Das ist gut für einen Menschen, der Probleme mit Depressionen hat.
Ich bin sehr froh, daß wir das Alte Leben abgeschlossen haben und mal wieder ganz neu anfangen. Ich bin gespannt, was Gott für uns vorbereitet hat.
Und wenn ich einst über den endgültigen Jordan gehe, wird es ebenso sein. Man ist für eine kurze Zeit traurig über den Verlust des Gewohnten, aber man verliert sehr viel an Ballast - Endgültig. Und ein wunderbares neues Leben wartet auf uns, welches wir mit Spannung erwarten können.

Montag, 10. November 2008

Wie lange überlebt Obama?

Foto: transplanted mountaineer (Flickr.com)
Meine Frau und ich haben seit einigen Monaten ein mulmiges Gefühl wenn wir an Barrack Obama denken. Wir vermuteten, daß er zum Prädident gewählt werden würde, aber daß sie ihn danach nicht mehr lange am Leben lassen würden.
Präsident ist er bereits geworden. Nun stellt sich für uns die Frage: "Wie lange wird er das Amt überleben?" Oder diese: "Wird es überhaupt noch zu seiner Vereidigung kommen?"
Du magst denken ich male viel zu schwarz und pessimistisch - hoffentlich hast Du recht!
Wenn man die Wahlstatistiken zur Kenntnis nimmt, stellt man fest, daß die meisten evangelikalen Christen gegen die Wahl von Obama waren und daß es eine tiefe Kluft zwischen den sehr konservativen Christen und der demokratischen Partei und ihrem neuen Präsidenten gibt. George W. Bush dagegen hatte als "wiedergeborener" Christ und was fast noch wichtiger war - Abtreibungsgegner - die Evangelikalen voll auf seiner Seite. (Unter evangelikal zähle ich auch die Pfingstler und Charismatiker mit deren Spielarten)
Barack Obama geht zwar auch seit 20 Jahren in eine Baptistengemeinde und bekennt sich öffentlich zum Glauben an Jesus und das Evangelium, wird aber von den konservativen Evangelikalen kaum als "Bruder" in Christus wahrgenommen, weil er für eine liberale Abtreibungspraxis steht. Zudem steht er im Verdacht ein Sozialist und Marxist zu sein, was für Amerikaner fast ein noch schlimmeres Verbrechen darzustellen scheint.
In Deutschland wäre seine Partei wahrscheinlich noch rechts von der CDU anzusiedeln, aber in Amerika zählt Obama zu den "Liberalen", die von konservativen Christen schon fast als "kommunistisch" angesehen werden.
Die Uhren ticken in den USA völlig anders als in Europa und Deutschland. Es gibt gravierende Unterschiede in der Mentalität, Politik und in Glaubensfragen.
Für die meisten Christen in Deutschland ist Obama eher ein Hoffnungsträger, bei den Christen in den USA wird er dämonisiert, mit Hitler verglichen und als eine Art "Antichrist" wahrgenommen.
Der Rassismus mag zurückgedrängt worden sein, ist aber latent immer noch unter der Oberfläche vorhanden und wirksam. Ähnlich wie das braune Gedankengut bei uns in Deutschland.
Der Ku-Klux-Clan ist nur der schmutzige Schaum einer rassistischen Welle, deren tiefe Wurzeln bis in die Mitte der weissen evangelikalen Christen reichen.
Während die Masse der konservativen Christen nach Anstand und Moral ruft und den Schutz des ungeborenen Lebens in radikalster Weise einfordert, schließen sie beim Schutz des geborenen Lebens beide Augen oder schauen weg. Hundertausende getötete Zivilisten im Irakkrieg, die ungerettet zur Hölle fahren sind kein Problem für sie - es sind ja keine Amerikaner. Folter in Guantanamo und Geheimgefängnissen des CIA werden toleriert.
Die Todesstrafe wird meist unterstützt. Waffenbesitz ist wie der heilige Gral, der nicht angetastet werden darf.

Im Zusammenhang mit der Präsidentenwahl haben mich zwei erschreckende Hassmails erreicht, die vor dem dämonischen Einfluss Obamas warnen. Es wird Angst und Panik geschürt und die Christen werden regelrecht gegen Obama aufgewiegelt. Dieses Dämonisieren des Andersgläubigen in religiösen Hetzschriften hat eine lange Tradition und wurde schon im dreißigjährigen Krieg gegen den jeweilig Andersgläubigen eingesetzt. Nach der verbalen Gewalt folgte die offene Waffengewalt. Protestanten wurden von Katholiken gehetzt und ermordet und Baptisten und "Wiedertäufer" von den Protestanten später in Flüssen und Seen ersäuft!
Und das alles im Namen des "rechten Glaubens" an unseren Heiland und Erlöser!

Ungesund ist in den USA auch die Vermischung eines geradezu "heiligen" Patriotismus mit Glaubensinhalten der Bibel. In jeder Kirche und Gemeinde und in jedem Pastorenbüro findet sich eine amerikanische Fahne. Christ sein und Patriot sein sind fast schon Synonyme.
Man ist kein guter Christ, wenn man kein guter Patriot ist. Ich halte dieses Geschwisterpaar für latent hochgefährlich.
Es gibt immer viele psychisch labile und kranke Menschen, die sich rund um die christlichen Gemeinden aufhalten, die anfällig für radikales Gedankengut sind. Waffen sind leicht zugänglich.
Die Pro-Life Bewegung in den USA ist teilweise dermaßen radikalisiert, daß wiedergeborene, evangelikale Christen Abtreibungsärzte samt ihren Fahrern und Begleitern erschossen haben.
Alles für den Herrn Jesus und die gute Sache! Ich las vor Jahren den Brief eines dieser Attentäter, in dem er beschreibt, wie er unter viel Gebet und Fragen nach dem Willen Gottes zu dieser Entscheidung kam - ein Familienvater und braver Christ wie Du und ich! Aus einer ganz normalen christlichen Gemeinde.

Martin Dreyer hatte vor einigen Wochen einen prophetischen Traum
über das bevorstehende Attentat an Barack Obama. Kurz darauf wurden Anschlagspläne einiger Jugendlicher Aufgedeckt, die ein Massaker an Schwarzen anrichten wollten, um danach Obama zu töten. Das Waffenarsenal war schon vorhanden. Meiner Meinung nach war das nur die erste kleine Manifestation eines Geistes des Rassismus und der Gewalt, der sich - unterstützt durch die Hetzpropaganda der weissen christlichen Konservativen - weiter Bahn brechen wird.

Versteh mich bitte nicht falsch. Die evangelikalen konservativen Christen in den USA sind zumeist nette uns sympathische oft vorbildliche Menschen von denen wir auch vieles lernen können. Sie haben nur noch nicht verstanden, wohin ein übertriebener mit weltanschaulichen Idealen vermischter Patriotismus führen kann. Sie hatten noch keinen Hitler wie wir und sind auf diesem Gebiet einfach nicht sensibel genug!
Ich persönlich habe weder ein prophetisches Wort vom Herrn noch einen Traum wie Martin Dreyer vorzuweisen. Nur ein mulmiges Gefühl und einen wachen Geist und einiges Hintergrundwissen zu diesem Thema. Allerdings bin ich ein prophetisch begabter Mensch und wurde über viele Jahre von Gott in diesem Bereich ausgebildet.
Das bedeutet natürlich nicht, daß ich mich nicht irren könnte! ich bin weit davon entfernt, mich für unfehlbar zu halten und hoffe sehr, daß meine Wahrnehmung der Dinge zu überspitzt ist.
Aber ich habe kein gutes Gefühl bei dieser Präsidentschaft.
Wir sollten für Obama und die USA beten.
Gott liebt dieses Land und alle seine Einwohner sehr. Wir sind den Amerikanern auf vielen Gebieten zur Dankbarkeit verpflichtet. Besonders auch den amerikanischen Christen, die viel geistliches Leben und Bewegung nach Deutschland gebracht haben. Aber geistliche Unterscheidung ist bei vielen Dingen wichtig, die über'n großen Teich nach Deutschland kommen. Die Zeit der ungeprüften, naiven Annahme von Glaubensinhalten sollte vorbei sein.
God bless America!

Freitag, 7. November 2008

Auslegung von "America the beautiful"

Der berittene Helfer im Traum war in Wirklichkeit ein Engel Gottes, das war mir schon im Traum klar. So schenkte ich dem überrealistisch wirkenden Traum noch mehr Aufmerksamkeit.
Gott selbst liebt dieses Land sehr, das wurde mir klar. Es war mir, als ob ER selbst dieses Land liebevoll: "Amerika meine Schöne" nennt weil er es in sein Herz geschlossen hat. Das Mädchen, daß mich im Traum küsste, war ein Symbol für das Land Amerika und die tiefe Liebe und Zuneigung der Deutschen für die Amerikaner. Ich glaube, daß Gott mir sagen wollte, daß er diese echte Herzensbeziehung zwischen den beiden Ländern wieder neu entfachen will. Das wusste ich sofort nach dem Traum und spürte eine regelrecht spürbare Veränderung meiner Haltung den USA gegenüber in den nächsten Tagen und Wochen. Wo ich vorher kritisch und lieblos geredet hatte, redete ich jetzt verständnisvoll und Beschwichtigend über Amerika mit all seinen Fehlern.
Dann kam der Anschlag auf das World Trade Center und mir wurde klar, was der Heissluftballon mir sagen wollte.
Das Meer ist ein biblisches Symbol für die vielen Völker der Welt. Es wird öfter so benutzt. Der Heissluftballon ist ein Symbol für die Freiheit.
Der Angriff auf die Twin Towers war nicht allein ein Angriff gegen die Supermacht, die sich auf der Welt viele Feinde durch ihre Kriege und ihr Vormachtstreben gemacht hat - es war ein Angriff der vom Islamismus versklavten Menschen auf die gesamte Westliche Freiheit.
Die Freiheit des Denkens und der Kunst, die Redefreiheit und Demokratie!
Es war ein satanischer Angriff eines Geistes, der die Menschen versklaven will gegen den Geist der frei macht - den Geist des Glaubens, der Hoffnung und Liebe.
In der Welt die streng islamisch bis islamistisch ist, gibt es diese individuellen Freiheiten entweder überhaupt nicht, oder sie ist stark eingeschränkt - besonders bei den Frauen. Es gibt nur wenige Lichtblicke und Ausnahmen.
Die Folgen dieses Anschlags waren drastisch. Eine Schockwelle ging durch die ganze Welt. Unser Bundeskanzler versprach den USA die uneingeschränkte (ich wiederhole) uneingeschränkte Solidarität mit dem amerikanischen Volk. Ich lief eine ganze Woche wie betäubt durch die Gegend und konnte an nichts Anderes denken, als die schlimmen Bilder aus New York. Für kurze Zeit waren wir als gesamtes deutsches Volk Amerikaner. Das wurde von Politikern genau so artikuliert:
"In diesem schicksalhaften Moment des Unglücks sind wir alle Amerikaner!"
Dann begann der "Krieg gegen den Terror. George W. Bush machte ernst und versetzte das ganze Land in den Kriegszustand. Die Freiheitsrechte in Amerika wurden wegen der "nationalen Sicherheit" eingeschränkt. Guantanamo wurde zum Gefangenenlager für vermeintliche und echte Terroristen, denen jegliche Menschenrechte entzogen wurden.
Der Ballon der Freiheit in Amerika kam ins straucheln - Amerika begann einen ungerechten Krieg, der auf Lügen über Massenvernichtungswaffen im Irak begründet war.
Die Meinungsfreiheit in den Medien wurde beschnitten. Es durften nur noch ausgewählte (embedded) Reporter ins Kriegsgebiet, die sich dort nicht frei bewegen durften, wie in früheren Kriegen üblich gewesen war. Die Filme aus dem Irak wurden von der Regierung zensiert!
George W. Bush setzte sich selbst über das oberste Gericht hinweg, welches das Lager Guantanamo mit den Menschenrechtverletzungen für Verfassungswidrig erklärte. Es wurde gefoltert - und zwar auf höchsten Befehl!
Im Irak wurden die Menschenrechte von amerikanischen Soldaten mit Füßen getreten. Wir kennen die furchtbaren Bilder von Abu Ghraib.
Die sogenannte "nationale Sicherheit" wurde das Zauberwort, daß sämtliche Freiheitsrechte außer Kraft setzen konnte. Schließlich war Amerika im Krieg!
Ich wurde ein entschiedener Gegner dieser Politik und sehr kritisch gegenüber dem amerikanischen konservativen Christentum, dessen herausragender Vertreter George W. Bush war.

Im Traum sprang ich herzu, um den Heissluftballon der Freiheit zu retten und zu sichern.

Ich bin überzeugt, daß ich in diesem Bild symbolisch für Deutschland stehe. Wir sind als Volk dazu gerufen, die Freiheit des Westens in und mit Amerika zu verteidigen! Es war richtig den politisch und menschlich falschen Irakkrieg möglichst wenig zu unterstützen - denn das war der falsche Kampf am falschen Ort!
Aber nun kommt ein neuer Hoffnungsträger nach Berlin.
Er heißt Barack Obama und verspricht, das Unrecht in Guantanamo schnell zu beenden. Er will die Truppen möglichst schnell aus dem Irak abziehen. 200.000 Menschen jubeln diesem Mann mit Vision an der Siegessäule zu. Moment mal: Antiamerikanische Deutsche jubeln einem amerikanischen Präsidentschaftskandidaten zu?
Mein Freund Günter Jott meinte dazu: Die deutschen waren gar nicht so antiamerikanisch - sie waren mehr anti-Bushistisch! Und damit hat er Recht (meiner Meinung nach)

Nach dieser Wahl in den USA wird ein neues Kapitel in der Beziehung zwischen Deutschland und Amerika aufgeschlagen werden, dem "Land of the free"
Gott möchte, daß wir Amerika und diesen Präsidenten unterstützen und ihm helfen den Geist der Freiheit in der Welt wieder neu aufzurichten.
Der Ballon der Freiheit soll wieder neu fliegen!
Barack Obama ist ein Mann der zuhört und er wird auf Deutschland zukommen, so wie das kleine amerikanische Mädchen aus meinem Traum auf mich zukam. Und wir werden ihn und Amerika ganz neu unterstützen.
Ich schreibe jetzt einen Satz, der total gegen meine verstandesmässige und emotionale Erkenntnis verstösst und mit dem ich möglicherweise bei einigen Freunden anecke:
Ich fand einen alten Trommelrevolver auf dem Weg und hatte Freude an ihm.
Ist es möglich, daß Gott möchte, daß wir als Deutsche Amerika jetzt sogar militärisch mehr unterstützen? Muss die Freiheit vielleicht auch mit Waffen verteidigt werden?
Ich bin Pazifist und hasse den Krieg und Gewalt. Auch Gott hat sicher keine Freude am Tod von Menschen - das macht die Bibel ganz klar.
Kann es sein, daß zum Wohle aller Menschen auf der Welt, das Wohl einer geringeren Anzahl von Menschen durch Waffengewalt in Kauf genommen werden muss? In diesem Fall bin ich mir unsicher und werde wohl Ärger mit Det4JC kriegen, der ein Lupenreiner Pazifist ist.

Donnerstag, 6. November 2008

America the beautiful - Fotos

Als ich nach Fotos für meinen letzten Artikel suchte fand ich sehr erstaunliches. Nämlich Fotos aus der Gegend, wo das originale Gedicht "America the beautiful" entstand. Die Gegend ähnelt auf frappierende Weise den Bildern meines Traums mitsamt dem gelblichen Gestein und Geröll des Gipfels und der bergigen Landschaft, sowie den Farben der Prärie auf der ich dahinschwebte. Ich habe die Fotos mit der Geschichte des Liedes erst HEUTE gefunden und kannte sie vorher nicht. Der Artikel mit meinem prophetischen Traum war schon im Entwurf fertig!
Das Gedicht ist auf dem Berg "Pikes Peak" entstanden, als eine Professorin mit dem Namen Katherine Lee Bates 1893, die am College von Colorado in diesem Sommer lehrte, einen Ausflug auf den Berggipfel machte. Später wurde es vertont. Sie war überwältigt von der Schönheit der Natur und wurde zu diesen Worten inspiriert:
O beautiful, for spacious skies,
For amber waves of grain,
For purple mountain majesties
Above the fruited plain!
America! America! God shed His grace on thee,
And crown thy good with brotherhood, from sea to shining sea.
O beautiful, for pilgrim feet
Whose stern, impassioned stress
A thoroughfare for freedom beat
Across the wilderness!
America! America! God mend thine ev'ry flaw;
Confirm thy soul in self control, thy liberty in law!
O beautiful, for heroes proved
In liberating strife,
Who more than self their country loved
And mercy more than life!
America! America! May God thy gold refine,
'Til all success be nobleness, and ev'ry gain divine!
O beautiful, for patriot dream
That sees beyond the years,
Thine alabaster cities gleam
Undimmed by human tears!
America! America! God shed His grace on thee,
And crown thy good with brotherhood, from sea to shining sea!
Ich wusste zur Zeit meines Traumes nicht, daß es quasi die zweite Nationalhymne für Amerika ist, obwohl ich das Lied von Phil Driscoll schon einmal gehört hatte. Allerdings kannte ich damals nicht den Titel des Liedes! "America the beautiful"



Eine besonders schöne Gegend in der Nähe heißt: Garden of the Gods und sieht so aus:

Alle Fotos haben die creative commons license und sind auf Flickr.com von folgenden Personen in dieser Reihenfolge veröffentlicht worden:
Dave Merill, Finsprings, Wavy 1, Clickr bee und 2x Thom C

America the beautiful


Es war ein zwei Wochen vor 9/11, dem Tag als die Türme des Stolzes fielen - die Twin Towers in New York. Ich hatte einen Traum von Gott. Er war symbolisch und so verstand ich ihn nur teilweise.
Im Traum hatte ich mich im Wald hoffnungslos verirrt und es war niemand in der Nähe, den ich nach dem Weg fragen konnte. Ich war traurig. Plötzlich erschien ein Reiter auf dem Weg und gab mir ein Pferd. Es war ein Cowboy, der auffallende Ähnlichkeit mit Robert Redford hatte. Ich war überzeugt, daß es der Schauspieler selbst war, mit Cowboy-Hut und Lederjacke nach Trapperart.
Er ritt voran und zeigte mir den Weg aus dem schier endlosen Wald. Offensichtlich war er sehr gut gelaunt und grinste ständig schelmisch und leicht spöttisch zu mir herüber. Er ritt vielleicht 20 - 30 Meter links von mir im Wald. Irgendwie erschien mir sein Lächeln wie das eines Engels.
So können eigentlich nur Engel lächeln: Sehr hell und freundlich, wissend und immer etwas spöttisch. (Bin mir sehr sicher, daß Engel immer liebevoll spöttisch lächeln)
Dann ließ er mich allein. Er hatte mich nach Amerika geführt, mitten hinein in die schönste Prärie.
Ich ging zu Fuß weiter. Das Land war felsig und bergig und sehr wild und romantisch. Die wunderbarsten wilden Blumen und Pflanzen wuchsen dort. Ich fand einen alten Trommelrevolver auf dem staubigen Weg, der aber noch funktionierte. Ich ballerte in der Gegend herum und freute mich total über den Fund und fühlte mich frei und stark wie ein Western-Held. (Nebenbei, ich bin Pazifist)

Es ging wunderbare Berge hinab, die von den fremdartigsten, wildesten und schönsten Blumen bewachsen waren.
Ich war von überschäumender Freude erfüllt und schien die Berge nur so herabzufliegen und über das Land zu gleiten. Ein Satz erklang ständig dabei wieder: "America the beautiful, America the beautiful!" Ich pflückte ein paar der herrlichen wilden Blumen auf dem Weg und kam in einer alten Western-Stadt aus Holz an. Ich schien in das 19. Jahrhundert versetzt worden zu sein und ging in einen Saloon. Dort begrüßte mich ein kleines blondes Mädchen, in das ich mich sofort verliebte. Auch ich war plötzlich ein kleiner Junge geworden und schenkte ihr meine Blumen, die sie dankbar strahlend annahm. Mir wurde bewusst, daß sie die Blumen kannte, weil sie hier aufgewachsen war und lebte und ich schämte mich ein wenig, daß ich kein Geschenk aus meinem eigenen Land dabei hatte. Sie nahm mich bei der Hand und wir schauten uns an. Ihre blauen Augen strahlten wie zwei Sterne und sie küsste mich unschuldig wie nur Kinder das tun.
Plötzlich gab es draussen Aufruhr und ängstliche Schreie. Wir waren plötzlich an der Küste. Ein sehr aufgewühltes und seltsames Meer brandete wild ans Gestade. Es hatte einen Heissluftballon, der dort angebunden war in die Wellen hinein gerissen. Der Ballon tanzte hilflos auf und ab und drohte unterzugehen. Die Männer, die die Seile festhielten waren mit der Kraft der Wellen überfordert und kämpften in der Brandung stehend mit letzter Kraft, um den Heissluftballon zu retten. Ich sprang mutig herzu und packte mit an. Mit gemeinsamen Kräften gelang es uns, den Ballon aus den Fluten zu ziehen und er erhob sich wieder stolz und sicher in die Lüfte.
Beim Aufwachen hörte ich ständig den Satz nachklingen: America the Beautiful, America the beautiful! Dabei sah ich ein neues Buch mit dem Titel AMERIKA vor mir, dessen Autor Rick Joyner war. Kurz nach dem Anschlag auf das World-Trade-Center, kurze Zeit nach meinem Traum, begann Rick Joyner mit seiner ausführlichen Artikelserie: "America under attack"

Ich erkannte sofort die prophetische Bedeutung dieses Traums, der eine große Auswirkung auf mein Leben hatte. Ich begann Amerika wieder neu zu lieben, nachdem ich es jahrelang mit großem Stirnrunzeln betrachtet hatte und tat Buße für meine Missgunst. Durch den Irakkrieg mit all dessen Ungerechtigkeiten, fing ich an, Amerika wieder zu hassen...
Möchte jemand die Auslegung des Traumes wissen?

Foto: BL1961 (Flickr.com)

Dienstag, 21. Oktober 2008

Umzug

Wir sind am umziehen. In der nächsten Zeit wird mein Labyrinth wohl etwas verwaist brachliegen, es sei denn, der Det4JC schreibt was rein.

Bis dann, wer weiß wie lang. Schaun mer mal.
Vielleicht ist die Telecom ja doch schneller als erwartet und mein PC wieder bald aufgebaut.
Gruß an Alle
Ralle ;-)

Montag, 13. Oktober 2008

Unerreichbare Träume

Ich habe viele Träume, die mir unerreichbar erscheinen. Ich meine jetzt Wachträume und Wünsche, wie Du sicher schon erraten hast.
Lass mich Dir einen Traum verraten. Ich wünschte mir, einmal sämtliche von Gemeinde enttäuschten Christen in Hannover zu einer Versammlung einzuladen. Ich meine die Gemeinde der Gemeindelosen, die vom rechten Glauben abgefallenen, die aber immer noch an Gott glauben und einfach keinen Bock mehr auf Gemeinde in irgendeiner Form haben.
Dazu hätte ich gerne die Pastoren und Leiter der Gemeinden, aus denen sie ausgetreten sind.
Dann würde ich gern eine Podiumsdiskussion leiten und die Gemeinde der Gemeindelosen fragen, warum sie es nicht mehr in ihren Kirchen und Gemeinschaften ausgehalten haben, was ihnen an den Gottesdiensten und Strukturen der Gemeinden nicht gefallen hat und warum sie ausgetreten sind. Die Pastoren und Leiter müssten sich in einer offenen Aussprache all den Fragen der Gemeindelosen stellen und mit ihnen sprechen und diskutieren.
Aber wie soll man die Gemeindelosen erreichen und zusammentrommeln?
Wie soll man Pastoren und Leiter dazu bewegen, sich der Kritik und den Fragen der Enttäuschten zu stellen?
Darf ich es wagen, weiter zu träumen?

Die andere Seite der Medaille

Mein letzter Artikel handelte über uns Christen, denen es oft am Arsch vorbei geht, ob Menschen in Ewigkeit verloren gehen und ob sie in der Dunkelheit ertrinken oder nicht.
Nun möchte ich etwas über die verlorenen und ertrinkenden Menschen sagen.
Den meisten ist ja leider überhaupt nicht bewußt, daß sie am Ertrinken sind! Sie paddeln munter im Meer der Welt umher, spielen mit den Bruchstücken der Titanic und den Rettungsringen, finden sich selbst einfach nur großartig und strecken ihre Hände keineswegs den Rettern entgegen.
Im Gegenteil: Sie sind auch noch sauer über die Helfer, die ihnen den Rettungsring zuwerfen.
"Lass mich in Ruhe mit diesem Jesusgequatsche, ich weiß selbst wo es langgeht", schreien sie uns gern entgegen.

Ich sprach mal mit einem Heroinabhängigen über die Hilfe und Rettung Gottes, der wohl gerade "drauf" war und genügend Stoff hatte. Er war der Meinung es gehe ihm absolut fantastisch und er bräuchte von niemand Hilfe. Er glaubte völlig allein wunderbar mit dem Leben klarzukommen.
- Es ist nicht leicht, einen Ertrinkenden aus dem Wasser zu ziehen, wenn er wild um sich schlägt. -
Manchmal ziehen sie den Rettungsschwimmer noch mit nach unten, daß kann lebensgefährlich sein!
Wir haben alles im Griff - auf dem sinkenden Schiff - lautet die Devise der Welt oft. Auf der Titanic wurde noch bis zuletzt musiziert und getanzt, als das Wasser schon das halbe Schiff vollgelaufen hatte. Die Titanic war ja schließlich unsinkbar!
Es ist eine der schwierigsten Angelegenheiten, jemandem klar zu machen, daß er ohne Gott verloren ist. Deshalb erzählen wir den Menschen auch lieber über die Liebe Gottes, Heilung und Lebenshilfe durch den Glauben und nichts darüber, daß sie in Ewigkeit in der Gottesferne und Dunkelheit vegetieren müssen, wenn sie Jesus nicht als Herrn und Erlöser annehmen. Wir haben Jesus oft zu einem himmlischen Psychologen degradiert, der uns bei unseren seelischen Problemen und Nöten hilft - die Welt ist ja auch so kompliziert geworden. Beziehungen, Ehe und Familie klappt nicht mehr. Wir werden von Ängsten, Depressionen und Krankheiten gebeutelt. Die Zeit läuft schnell und schneller. Alles ist im Wandel und verändert sich immer schneller: Die Technik, die Arbeitswelt und die Medien. Da kommt so manche Seele nicht mehr mit und macht schlapp.
Na klar, Gott kümmert sich um unsere Seele und will uns gesund machen, keine Frage. Aber predigen wir heute Jesus auch als den, der einen Anspruch auf die Herrschaft über unser ganzes Leben hat? Predigen wir darüber, Daß Jesus der Richter über die Lebendigen und die Toten ist uns daß wir uns einst vor seinem Richterstuhl für unser Leben verantworten müssen?
Davon möchten die Verlorenen aber nichts hören, und deshalb können sie nicht wissen, wie nah ihr Untergang ist.
Nein, es macht oft keinen Spaß, den Ertrinkenden immer wieder den gleichen Rettungsring an den Kopf zu werfen - weil sie gar nicht gerettet werden wollen!

Originalbild: Mauricio Palacio

Mittwoch, 8. Oktober 2008

Asleep in the Light

Dieser Song von Keith Green ist nach ungefähr 30 Jahren immer noch mehr als aktuell für die Kirche und Gemeinde heute! Ich habe beim Hören jedenfalls geheult wie ein Schlosshund.



Kannst Du seh’n kannst Du seh’n
All die Leute die am Ertrinken sind?
Geht es Dir nicht nah, kümmert es Dich nicht?
Willst Du sie ertrinken lassen?

Wie kannst Du nur so gefühllos sein
Dich nicht darum zu scheren ob sie in den Himmel kommen?
Du verschließt einfach die Augen
Und tust so, als ob der Job schon getan wäre.

Oh segne mich Herr, segne mich Herr
Ist alles was ich ständig höre, weißt Du?
Niemand tut es weh, niemand leidet
Niemand vergießt auch nur eine Träne

Aber ER schreit, er weint, er blutet
Und er kümmert sich um deine Bedürfnisse
Und du lehnst dich einfach zurück
Und saugst den Segen für dich allein auf
Oh merkst du nicht welche Sünde das ist?

Denn er bringt Menschen zu deiner Tür
Und du schickst sie lächelnd fort während du sagst:
Gott segne dich, ich wünsche dir Frieden
Und der ganze Himmel weint einfach nur
Denn Jesus kam an deine Tür
Und du hast ihn abgewiesen und auf die Strasse geschickt

Öffne dein Herz, öffne dein Herz
Und verschenke dich selbst
Du siehst die Not, du hörst die Schreie
Wie kannst du noch zögern?

Gott ruft – und er meint Dich
Doch wie Jona läufst du weg
Er hat gesagt du sollst reden
Doch du hältst die Worte zurück
Oh kannst Du nicht sehen, wie groß diese Sünde ist?

Die Welt schläft in einer Dunkelheit, 
Welche die Gemeinde nicht bekämpfen kann
Weil sie im Licht eingeschlafen ist!
Wie kannst du nur so tot sein
Wo du doch so gut versorgt wurdest?
Jesus stand vom Grabe auf – und Du?
Du kommst nicht mal aus dem Bett!

Oh Jesus ist von den Toten auferstanden
Los komm, steh endlich auf aus deinem Bett!

Wie kannst Du nur so gefühllos sein
Dich nicht darum zu scheren ob sie in den Himmel kommen?
Du verschließt einfach die Augen
Und tust so, als ob der Job schon getan wäre.

Schließ nicht Deine Augen
Tu nicht so, als wäre der Job schon erledigt
Komm da weg, komm da weg mit mir, meine Liebe
Komm raus aus diesem Schlamassel
Komm wir gehen fort, meine Liebe

Übersetzung: Ralf Förthmann

Kinder sind ein Geschenk

Ps. 127,3 Siehe, Kinder sind eine Gabe des HERRN, und Leibesfrucht ist ein Geschenk.

Als ich als Kind einmal meinen Vater fragte, was der Sinn des Lebens sei, antwortete er mir mit einer Gegenfrage: "Was ist der Sinn von einem Apfelbaum?" Auf meine Ratlosigkeit hin antwortete er mir: "Früchte hervorbringen!"

"Kann es denn so einfach sein?", fragte ich mich damals. Aber warum nur soll ich mich vermehren? Um des Vermehrens willen? Um den Fortbestand der Art zu gewährleisten? Muss es nicht noch einen tieferen Sinn geben?

Jedenfalls vergaß ich diesen Satz meines Vaters mein ganzes Leben nie. Nun bin ich selbst Vater von vier erwachsenen Kindern, die mich viel Kraft und Nerven gekostet haben. Nicht alles ist glatt gegangen in unser aller Leben; aber niemals habe ich meine Entscheidung für die Ehe und unsere gemeinsame Entscheidung für Kinder bereut - im Gegenteil. Meine KInder, deren Freunde und Lebenspartner machen mein Leben reich. Wir lieben uns als Familie: Die KInder unter sich, wir Eltern lieben jedes Kind und unsere Kinder lieben uns als Eltern. Wir halten zusammen, stützen und helfen uns gegenseitig und haben einen regen Gedankenaustausch auf jeder Ebene. Ich könnte mir ein Leben ohne Familie nicht mehr vorstellen. Was wären wir einsam und arm ohne einander!

Kinder sind eine Gabe des HERRN! Das kann und möchte ich doppelt unterstreichen. Sie sind das wunderbarste Geschenk, daß Gott uns Menschen machen kann - was kann mehr Wert auf der Welt sein als ein Mensch?

Geld? Gold? Diamanten? Luxus? Macht? Ausleben unserer Triebe?

Geld schießt Tore, sagt man gern in der Fußball Bundesliga, aber selbst dieser Spruch ist nicht immer wahr, wie man am derzeitigen Tabellenstand des FC Bayern München sehen kann :-) Und noch viel weniger kann Geld Liebe, menschliche Nähe und Wärme kaufen. Und das hemmungslose Ausleben unserer Triebe bringt uns vielleicht Aids oder den Tripper, aber keine Geborgenheit in unserem Leben. Ein jeder Mensch sehnt sich nach Sicherheit und Geborgenheit in einer verlässlichen Partnerschaft mit einem anderen Menschen. Niemand wird gern betrogen oder geht leichten Herzens darüber hinweg, wenn sein fester Freund(in) oder Lebenspartner(in) mit jemand anders intim wird. Manche mögen vielleicht im Laufe der Zeit abstumpfen, weil sie sich Treue in einer Beziehung überhaupt nicht mehr vorstellen können, aber von Natur aus möchten wir unseren Lebenspartner mit niemandem teilen. All diese Schwärmereien von "offener Ehe", Dreierbeziehungen oder ähnlichem Nonsens können unser eigentliches Verlangen nach fester, vertrauensvoller Bindung niemals ersetzen, sie sind nur ein Notbehelf um seelische Störungen und Beziehungsunfähigkeit zu kaschieren.

An Kleinkindern kann man hervorragend beobachten, wie wichtig feste Bezugspersonen für Kinder sind und wie schwer sie sich von ihnen trennen. Kinder sind von Natur aus die lupenreinsten Spießer die es gibt. Sie wollen feste Ordnungen und Rituale und sie wollen Eltern, die sich nicht trennen, sondern immer für sie da sind! Aber wir sind seit den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts ja so furchtbar schlau geworden und haben tolle neue Konzepte entwickelt, die Ehe und Familie ersetzen sollen. Und Kinderfeindlich sind wir geworden. nein, das gibt niemand zu - ich und KInderfeindlich? Aber ab zwei Babys in der Familie gilt man schon als anrüchig oder asozial. Eine Frau, die gern zu hause bleiben und Mutter sein möchte, anstatt zu arbeiten, wird als Heimchen am Herd verspottet. Ein Vater, der solches tut, dagegen als Held verehrt. - Welch ein Blödsinn!

Die Früchte eines Apfelbaums schmecken gut, wenn er gut gepflegt und behandelt wird. Ebenso ist es mit Kindern. Wenn man sie als Lebensaufgabe und Lebenssinn betrachtet, viel Liebe, Aufmerksamkeit und Zeit in sie investiert. Ein Apfelbaum kann nicht glücklich werden, wenn jemand versucht ein Motorrad aus ihm zu machen. Er ist von Natur aus dazu bestimmt Äpfel zu tragen.

Aber wir Menschen haben uns immer mehr von unserer wahren Natur entfremdet und suchen unser Glück in immer phantastischeren Kicks und Abenteuern. Doch das wahre Abenteuer liegt darin, unsere eigentliche Bestimmung, unsere wahre Natur zu finden. So einfach und doch scheinbar so schwer. Möge Gott uns dabei helfen!

Foto: Reinhold Stansich (Flickr.com)

Sonntag, 5. Oktober 2008

Eva Herman bekommt endlich recht!

Eva Herman hat recht: Die 68er-Generation und der darauf aufbauende radikale Feminismus Haben stark dazu beigetragen, Werte wie Ehe und Familie zu demontieren. Natürlich war die Grundstimmung der fünfziger und sechziger Jahre spießig und muffig und die Ehen und Familien der damaligen Zeit keineswegs eine "heile Welt". Die Kulturrevolution der 68er war unausweichlich und hat sicherlich auch viel Gutes bewirkt. Ich zumindest würde das Rad der Geschichte nicht mehr zurückdrehen wollen, wenn ich die Macht dazu hätte.

Unter dem bürgerlichen Deckmantel faulte Ehe und Familie sowieso langsam dahin. Das bedeutet für mich allerdings noch lange nicht, daß das Modell der Ehe (Bis das der Tod euch scheidet) ein Auslaufmodell ist. Man muss es nur mit neuem Sinn und Leben füllen - und zwar aus dem Glauben an Gott und seine Schöpfungsordnung heraus. Ohne diese Bindung an Gott ist Ehe und Famlie in der westlichen Welt zu schwach und haltlos um die Stürme des Lebens zu überstehen. Ehe und Familie als reine Konvention ist nicht überlebensfähig, wenn ihr kein tieferer Sinn gegeben wird. Das ist meine bescheidene Meinung und so ähnlich verstehe ich auch Eva Herman.

Wegen dieser konservativen politischen und religiösen Überzeugung wurde sie vom NDR gefeuert, denn dort haben die Linken und alten 68er das Sagen. Sie hatte es gewagt, den heiligen Gral des Feminismus anzugreifen! Die Nazi Vorwürfe waren nur ein billiger Vorwand dafür, die missliebige Moderatorin auf elegante Weise loszuwerden. Eva Herman klagte gegen ihre Entlassung und wurde erst einmal abgeschmettert. In der kürzlichen Berufungsverhandlung kam das Gericht allerdings zu folgendem Fazit:

„Eine Verherrlichung des Nationalsozialismus kann man aus den Äußerungen durchaus nicht entnehmen“, sagte der Richter. Angesichts des zu erwartenden langwierigen Verfahrens forderte das Gericht die Parteien auf zu prüfen, ob eine außergerichtliche Einigung möglich ist. Nach Angaben Hermans stellte der Richter fest, dass ihre Äußerungen von den Medien verkürzt und verfälscht wiedergegeben worden seien. Auch das Argument des Senders, Frau Herman sei nur freie Mitarbeiterin gewesen und habe deshalb keinen Anspruch auf Wiedereinstellung, habe der Richter zurückgewiesen.

Frau Herman hat nicht nur recht, sie wird nun auch recht bekommen. Eine verspätete Watsche für den NDR und all die feinen, sauberen politisch korrekten Medien, die zum Teil bis heute ihre Lügen über ein angebliches "Nazi-Lob" gebetsmühlenartig verbreiten. Mein Protest gegen diese Berichterstattung wurde z.B. bei Focus-Online im November 2007 als Kommentar eines Artikels zum Thema nicht zugelassen. Hier der Wortlaut:

Hallo Donralfo, Ihr Beitrag:
"Gottesglaube ist lustig?"
"Reicht Ihnen jetzt schon allein der Glaube an Gott aus, Jemanden in den Dreck zu ziehen? Schämen Sie sich nicht, schon wieder öffentlich zu lügen, daß Eva Hermann den Umgang der Nazis mit der Familie gelobt hätte? Das ist Bildzeitungsniveau, lieber Focus! Aber mit so etwas lässt ja nun mal viel Knete machen. Scheffeln Sie weiter auf Kosten von anständigen Menschen wie Eva Herman."
wurde von uns nach Prüfung durch einen Administrator nicht veröffentlicht. Hier der Artikel dazu.

Heute formuliert Focus allerdings geschickter: "nachdem sie sich bei der Präsentation ihres Buches „Das Prinzip Arche Noah“ lobend über die familiären Werte zur Zeit des Nationalsozialismus geäußert hatte."
Damals hieß es noch, sie hätte den "Umgang der Nazis" mit der Familie gelobt. Ich hoffe sie bemerken den Unterschied. Einmal soll sie die Nazis selbst gelobt haben und nun die familiären Werte "während dieser Zeitperiode!" Die sind immer noch fies drauf, aber heute etwas schlauer in der Formulierung.

Foto: René Kleinschmidt (Wikimedia Commons)

Lesen Sie auch:

> Selbst klagt die Frau (Focus Online)
> Richter: Eva Herman hat die NS-Familienpolitik nicht verherrlicht
> Medienmagazin "Pro"

Und zum Schluss noch meine Youtube-Satire dazu:

Dienstag, 30. September 2008

Seelenhungersnot

Dieser Rap ist denen gewidmet, die dabei sind, Gott den Rücken zu kehren. Nicht weil sie den Glauben an ihn verloren hätten, sondern weil ihnen die Kraft fehlt, seinen vermeintlichen Ansprüchen gerecht zu werden.

Seelenhungersnot

Bin aus meinem Boot gestiegen
dir zu folgen auf dem Meer
ich ließ alles stehn und liegen
lief dir einfach hinterher
ich gab alles für dich auf
und nahm jeden Weg in Kauf
nur um diesen Durst zu stillen
der mich quält von Jugend auf

Doch ich krieg meine Seele nicht satt
sie will sich einfach nicht begnügen lassen
ich kriege meine Seele nicht satt
da ist ein Sehnen
und das lässt sich nicht in Worte fassen
und wenn ich dann in all
die andern Augen sehe
dann fühl ich keine Nähe
und ich merk
dass ich selber nicht
den Schmerz in mir verstehe

Was soll ich denn noch tun
hab doch schon so lang verzichtet
hab für dich und deinen Willen
jeden eignen Wunsch vernichtet
und nun sitz ich hier und denke
hat sich alles denn gelohnt
habe mich für dich geschunden
doch du hast mich nicht geschont

Und ich krieg meine Seele nicht satt
sie will sich einfach nicht begnügen lassen
ich kriege meine Seele nicht satt
da ist ein Sehnen
und das lässt sich nicht in Worte fassen
und wenn ich dann in all
die andern Augen sehe
dann fühl ich keine Nähe
und ich merk
dass ich selber nicht
den Schmerz in mir verstehe

Egal wo ich auch bin
selbst inmitten der Gemeinde
wo ich so gerne Freunde fänd
seh ich nur immer Feinde
sie fordern, treiben, drängen mich
und ich geb´ immer mehr
ja ich tu alles für das Lob
nach dem ich mich verzehr

Doch ich krieg meine Seele nicht satt
sie will sich einfach nicht begnügen lassen
ja ich krieg meine Seele nicht satt
da ist ein Sehnen
und das lässt sich nicht in Worte fassen
und wenn ich dann in all
die andern Augen sehe
dann fühl ich keine Nähe
und ich merk
dass ich selber nicht
den Schmerz in mir verstehe

Nun steh ich also hier
bin am Ende angekommen
frage mich ob das das Leben ist
das du für mich ersonnen
hattest du das hier vor Augen
als du starbst für meine Seele
dass ich mich nun für dich quäle
deine Ziele nicht verfehle
das ich demütig und wehmütig
nun meine Sünden zähle..

Nein ich will mich nicht begnügen
will die Hoffnung nicht begraben
es muss das echte Leben geben
und das will ich haben
werf das Joch von meiner Schulter
kämpf nicht mehr um meinen Wert
so ein Dienen ohne Liebe
ist doch durch und durch verkehrt

Und ich frag mich, kann es sein
dass ich schon lange deine Stimme
die mich in deine Nähe ruft
aus Furcht zum Schweigen bringe
und wieder hör ich dich
halte an und halte still
weil ich keine Kraft mehr habe
nicht mehr kann und nicht mehr will
muss endlich Liebe spüren
die im Innern mich berührt
meine Seele aus der Hungersnot
auf frische Weiden führt.
gib mir Leben, ich will leben
führe mich heraus ans Licht
du hast doch dein Herz gegeben
damit meines nicht zerbricht

V.K.

Samstag, 27. September 2008

Hannover 96 = 1 ! - Bayern München? - Nuuuull

Klinsi geht Weihnachten wieder nach Hollywood zurück. Hoeness übernimmt Trainerjob!
Bayern von Hannover 96 entzaubert! Grins. Sehr breites GRINS.

'S wird Herbsteszeit

Freunde, es wird so langsam Herbst. Ich möchte mich noch gern am Sommer festkrallen, aber die Zeit schreitet unerbittlich voran. Besser ich stelle mich auf die Jahreszeit ein, als nach Gestern zu schauen, auf die Tage ungetrübten Glücks.
Die Schatten werden länger, die Luft kälter und es regnet häufiger. Die Blätter färben sich langsam und werden bald fallen.
Der Herbst hat sehr schöne Seiten. Bald wird es sich zeigen, ob ich wieder in eine gedämpfte Trauerstimmung verfalle, oder gar in Monate der Dunkelheit abtauche. Man kann ja nicht immer obenauf sein, oder? Oder doch?

Hebbel, Christian Friedrich (1813-1863)
Dies ist ein Herbsttag, wie ich keinen sah!
Die Luft ist still, als atmete man kaum,
Und dennoch fallen raschelnd, fern und nah,
Die schönsten Früchte ab von jedem Baum.
O stört sie nicht, die Feier der Natur!

Dies ist die Lese, die sie selber hält,
Denn heute löst sich von den Zweigen nur,
Was von dem milden Strahl der Sonne fällt.

Mittwoch, 24. September 2008

Bernd Draffehn

Bin jetzt auch für den ehemaligen Mitbegründer von Semaja im Netz aktiv. Bernd Draffehn.
Hier findet ihr seinen neuen Youtube Kanal, der von mir höchstpersönlich gestaltet wird ;-) Bernd hat mir ein Video von seinen Songs gegeben, daß ich bearbeitet habe und bei Youtube einstelle. Zwei Musikvideos sind schon vorhanden. Besonders dieses gefällt mir gut: "Zeit"


Dienstag, 16. September 2008

Der verlorene Sohn

Ich glaube nicht, dass der Vater des verlorenen Sohnes souverän war - und huldvoll - und den guten Ausgang schon ahnte.
Liebe ist niemals souverän, sie ist sich selber ausgeliefert. Sie ist hilflos.

Trennung

Wie gern hätte ich dir
Einen Apfel gereicht zum Abschied
Dort unter der Tür
Hätte dir lächelnd die Schultern glatt gestrichen
Und dir Glück gewünscht auf deinem Weg
mein Sohn
doch du warst schon fort
ehe meine Hand dich erreichte

wie gern hätte ich dir
noch in die Augen gesagt
wovon mein Herz überfloss
doch deine Eile
ließ meinen Segensgruß verstummen
und deine liebe Gestalt
verschwamm in der Ferne

wie gern hätte ich noch gehört
ein letztes Mal, vertraut und nah
Vater
mein Vater
Doch ohne ein Wort
Wandtest du dich fort

ach, zerrissen ist mein Herz
und wie schwer wiegt die Last
so bange ist mir
um dich

mein Sohn, mein Sohn
warum hast du mich verlassen

V.K.

Montag, 15. September 2008

Wovor gruselt es Dich?

Günter Jott warf mir ein nettes Blogstöckchen zu. Ich soll 5 Beispiele bringen, wovor es mich gruselt. Na denn. Der erste Punkt ist schon mal klar. Er fiel mir vorhin beim Zahnarzt ein:
1. Ich setze mich auf einen Zahnarztstuhl zur Behandlung, werde aber gefesselt und mir wird erklärt, daß jetzt so lange ohne Betäubung gebort wird, bis ich den Glauben verleugne.
2. Albträume in denen ich von Dämonen oder Vampiren verfolgt werde, vor denen es kein Entrinnen gibt.
3. McCain gewinnt die Präsidentschaft der USA, wird todkrank und Sarah Palin wird Präsidentin.
4. Ich komme in die Hölle, der Teufel führt mich in ein nettes Wohnzimmer mit bayrischem Ambiente. Ich werde im bequemsten Sessel festgeschnallt und er stellt grinsend die Hitparade der deutschen Volksmusik im Fernsehen ein. Dann muss ich endlos sämtliche Folgen hintereinander gucken.
5. Voodoo-Zauberei in Filmen oder Dokumentationen.

Und wovor gruselt es Günther Hess, Sabina Online, Talitakum und Dikoss?

Sonntag, 14. September 2008

Das Gulasch des Todes

Weiß nicht, ob ich diesen Tag überleben werde. Heute gibt es Gulasch. Leider waren die Paprikaschoten allesamt verschimmelt. Aber da waren noch viele frische grüne und rote Chili-Schoten, die weg mussten. Keine Ahnung, wie viele davon ich ins Gulasch reingehauen habe. 10 bis 12 oder mehr? Nichts Genaues weiß man nicht. Ich koche kreativ und aus dem Bauch heraus, so ähnlich wie ich schreibe. Beim Umrühren lecke ich schon mal den Kochlöffel ab.
Dabei wurde mir aber schon recht schwül und eine Hitzewelle kroch mir hinter die Stirn und die Speiseröhre hinab. Ob mein Körper den nahen Tod erahnt?
Ich habe dann noch nen halben Liter Wasser dazugetan - und ein paar Möhren und Zwiebeln - ach ja, und grüne Bohnen und eine Tomate. Wieder den Holzlöffel abgeleckt - nicht der geringste Unterschied!!!
Es ist definitiv das Gulasch des Todes
und dies wird vielleicht mein allerletzter Artikel hier. Eigentlich wollte ich nachher noch mit Babsi und ihren Kids in die AWD-Arena zum Fußball, denn wir haben Freikarten und wollen Hannover 96 gegen Gladbach sterben sehen. Vielleicht bleibt mir dieser Tod ja erspart - durch meinen eigenen!

Freitag, 12. September 2008

Nicht nur zur Weihnachtszeit

Manchmal kommt der Weihnachtsmann auch schon im September, wie zum Beispiel heute.
Ich muß wohl besonders brav gewesen sein, denn er brachte mir einen ganzen Sack voller Schätze mit. Und zwar Raritäten, die man nirgendwo auf der Welt mehr kaufen kann. Und das am 12. September. Was ich dann erst wohl zu Weihnachten kriege? Mannomann.
Weil ich neulich einen guten alten Song der christlichen Rockband "Semaja" mit einem Video versehen und nach Youtube hochgeladen habe, bekam ich einen Anruf von dem alten Bandmitglied "Konga" Klaus Herman, der die gesamten Mutterbänder der Gruppe bei sich rumliegen hat und so einiges mit Hilfe des alten Strategen Rainer Kirstein digitalisiert und auf CD gepresst hat. Ich hatte dem Rainer neulich einen guten Packen meiner alten Vinyl-Scheiben, die ihm früher mal zum Teil selber gehörten, zurückgeschenkt. Er ist auch der Meinung, daß viele der alten Sachen viel zu Schade für den Orkus sind und eine Neuauflage für Kenner und Liebhaber bräuchten. So wird es demnächst auf Youtube und vielleicht GodTube oder anderswo einige der wunderschönen evangelistischen Semaja-Songs zu hören und zu sehen geben. Weltweit. Denn Semaja war ja selbst in Amerika schon bekannt und beliebt. (Das waren die eigentlichen, die GUTEN Scorpions des Herrn!)
Ich bin im Auftrag des Herrn unterwegs, um die Welt erneut zu rocken!
Mit den wunderschönen Sound der 70iger und frühen 80iger. Und vor allen Dingen mit dem einzig wahren "ROCK", dem Fels, welcher Jesus heißt! Amen?

Dienstag, 9. September 2008

Geistlicher Kampf - Die Waffen

Meine Serie über geistliche Kampfführung hat zwei neue Artikel über unsere geistlichen Waffen dazubekommen. Ich finde die Serie persönlich sehr hilfreich. Viele Christen kennen diese Wahrheiten zwar schon, aber es ist trotzdem gut, einmal wieder daran erinnert zu werden, besonders wenn Du Dich angegriffen fühlst. So mancher Christ meint aber vielleicht nur, die Wahrheiten über unseren geistlichen Kampf zu verstehen, täuscht sich aber in manchen Punkten und ist somit auf der Verliererstraße der Besiegten und Gedemütigten. Und dann gibt es ja immer wieder Neulinge im Glauben - für die ist diese Serie essentiell wichtig. Sonst gibt es manchmal schnell Tote!
Hos 4,6 Mein Volk geht aus Mangel an Erkenntnis zugrunde; denn du hast die Erkenntnis verworfen, darum will ich auch dich verwerfen

Einfache Gemeinde in Berlin

Am letzten Wochenende trafen wir uns zu einem Infotreffen für einfache Gemeinde in Berlin-Brandenburg. Eigentlich war es ja ein regionales Treffen, aber mich lechzte danach einige Menschen im realen Leben zu treffen, die ich bisher nur über das Internet kannte. Und das Thema Hauskirche, Hausgemeinde bzw. "einfache Gemeinde" interessiert mich natürlich von Haus aus.

Meine Erwartungen an das Treffen wurden nicht enttäuscht. Ich hatte erwartet, einige sehr interessante Menschen zu treffen und besser kennen zu lernen. Das war voll und ganz der Fall!
Darüber hinaus gab es von den Anderen noch viele wertvolle Impulse und Gedanken, die mich weiter beschäftigen werden. An so etwas hatte ich gar nicht gedacht - das andere christliche Leiter vielleicht auf ebenso wertvolle Gedanken, wie ich selbst kommen könnten, die meine Sicht der Dinge ergänzen und erweitern - einfach super. Meinen Dank an die Initiatoren und jeden, der sich eingebracht hat. Ihr wart klasse. (Oder knorke, wie der Berliner sagt)
Ich hoffe, daß unsere Hausgemeinde ein ähnliches Treffen für die Region Hannover im nächsten Jahr anschieben kann. Ich fände das genial.
Ps. Kochy hat ein nettes Kurz-Video von unserem Treffen auf Youtube hochgeladen.

Sonntag, 31. August 2008

Schnelle Gitarrenwichser

Foto: oblivion9999 (Flickr.com)
Gestern war ich auf dem Sommerfest des großen Musikladens PPC in Hannover. Es war der Tag der Gitarristen und man hatte einige große und kleine Berühmtheiten eingeladen, um ihr Können und vor allen Dingen ihre Gitarren und Equipment vorzuführen. Denn die sollen ja verkauft werden. Der Gitarrist von Helge Schneider war dabei, ein bekannter Metal-Gitarrist und als ganz große Nummer: Michael Angelo Batio aus Chicago. Der hat eine Doppel-E-Gitarre erfunden und spielt auf beiden gleichzeitig. Z.B. auf der einen die Grundharmonie und auf der Anderen das dazugehörende Solo. Er ist der Kung-Fu-Meister der Gitarre und spielt atemberaubend schnell. Er kann einfach ALLES auf der E-Gitarre und entpuppte sich dazu noch als sympathischer Kerl. Auch wenn er öfter das Teufelszeichen der Metaller machte.
Was mir bei aller Behendigkeit dieser ganzen Saitenkünstler allerdings auffiel war die enorme Gleichförmigkeit des Klanges der Gitarren und Verstärker. Irgendwie klangen alle Gitarristen gleich. Ich weiß nicht ob es eventuell an der Abmischung des PPC lag, aber ich glaube eher nicht. Es war scheinbar auch egal, ob über Vollröhren-Verstärker von Marshall oder Line-6 gespielt wurde. Der Sound war sich einfach immer total ähnlich.
Wahrscheinlich lag es eher daran, daß viele elektronische Tretminen (Gitarreneffektpedale) und elektronische Programme am Verstärker beteiligt waren.
Da lobe ich mir doch die alten Gitarrenhelden von früher, die einen unverwechselbaren Ton auf der Bühne hatten.
Ich sage nur mal Carlos Santana, Jimi Hendrix, Duane Allman, Eric Clapton, Steppenwolf und viele der alten Bluesgitarristen. Da konnte man noch am eigenständigen Ton hören, wer die Gitarre bediente. (Obwohl Könner das natürlich auch kopieren können)
Ich muss feststellen: Schnelligkeit, Virtuosität und Elektronik können das musikalische Herz in keinster Weise ersetzen. Scheiss auf Steve Vai, Joe Sartriani und Ingwy Malmsteen.
Gib mir Jimmy Page, Gary Moore, Santana, Johnny Winter und David Gilmore. Oder wenn es der neuere Sound sein soll: Thomas Blug. Bei denen kommt Herz und Seele rüber - und nicht dieser schnell wichsende Einheitsbrei. Sorry.
Hier kommt ein Soundbeispiel von dem Mann mit der Doppelgitarre, daß er so ähnlich beim PPC-Sommerfest gebracht hat.

Donnerstag, 28. August 2008

Die herrliche Freiheit der Kinder Gottes V. und VI.

Der fünfte und sechste Teil meiner Serie über die Herrliche Freiheit der Kinder Gottes ist gerade erschienen. Diese Artikel sollen Dich ermutigen, stärken und Deinen Glauben aufbauen.
Teil V. heißt: Völlige Freiheit von Furcht und Sorgen
Teil VI. heißt: Frei sein von Menschenfurcht
Klicke die Links und genieße es einfach.

Dienstag, 26. August 2008

Kriminalgeschichte des Christentums

bild: schubalu (www.pixelio.de)
Heute las ich in meiner "HAZ" einen interesanten Artikel über das neue Buch von Karl-Heinz Deschner, einem Atheisten und Kritiker des Christentums. Es heißt "Kriminalgeschichte des Christentums" und soll 10 dicke Bände umfassen. Jetzt kam der neunte Band heraus, der sich mit der Zeit des 16. bis 18. Jahrhunderts befasst. Herr Deschner ist nicht irgendein Fuzzi, sondern ein ernstzunehmender Autor, der sehr gut recherchiert hat und dessen Bücher von der theologischen Fachwelt diskutiert werden. Man kann ihm sicher vorhalten, daß er einseitig recherchiert und die guten Seiten der Kirchengeschichte außer acht lgelassen hat. Aber er will ja gerade die negativen Seiten der Kirchengeschichte thematisieren. Wenn man ausschließlich auf seine Bücher baut, findet man garantiert kein gutes Haar an der Kirche, er lässt das Gute halt einfach weg. Aber die negativen Dinge, die "Kriminalgeschichte" scheint ein Faktum zu sein. Hier ein Auszug aus seinem neuen Buch:
Es ging nicht rücksichtsvoller zu, wenn sich die Christen untereinander mit Gewalttaten überzogen. Ob nun Ka­tholiken und Protestanten oder Calvinisten und Lutheraner einander metzelten und folterten - die Sieger hielten dann regelmäßig Dankgottesdienste ab, die Verlierer Bittgottesdienste. Vorbereitet wurden die Schlächtereien des Dreißigjährigen Krieges nicht zuletzt von einer christlichen Publizistik, die in ihren christlichen Gegnern stets den Antichrist, den Teufel erkannten. Die Grundhaltung dieser Hetzschriften brachte der protestantische Theologe Mengering in einem Pamphlet gegen die Jesuiten auf den Punkt: „Wer sie nicht hasst, liebt Gott nicht."
Mir kamen diese Tatsachen irgendwie bekannt vor, Dir auch? Natürlich gibt es heute keine "Metzeleien" und Folter unter Christen mehr, aber diese Art von "verbaler Gewalt" gibt es leider immer noch unter christlichen Fundamentalisten, Verküdigern und Publizisten. Immer noch werden einzelne Prediger und ganze Bewegungen von anderen als antichristlich und dämonisch etikettiert! Sehr gerne auch die charismatische Bewegung (danach braucht man nicht lange zu googlen). Merkwürdig, welche Blüten der Kampf um das richtige Dogma und die Rechtgläubigkeit zuweilen treibt. Selbstverständlich geht es allen immer nur um die Wahrheit! Es wird aber behende vergessen, daß die Wahrheit kein Dogma, sondern eine Person ist: Jesus Christus - der Weg, die Wahrheit und das Leben. Es wird vergessen, daß wir verpflichtet sind, die "Brüder" zu lieben.
Es wird vergessen, daß wir als Diener Gottes nicht streiten sollen!
2Tim 2,23 Die törichten und unziemlichen Streitfragen aber meide, da du weißt, daß sie nur Streit erzeugen. Ein Knecht des Herrn aber soll nicht streiten, sondern milde sein gegen jedermann, lehrtüchtig, fähig die Bösen zu tragen

Tit 3,9 Törichte Streitfragen aber und Geschlechtsregister, sowie Zänkereien und Streitigkeiten über das Gesetz meide; denn sie sind unnütz und eitel. Einen sektiererischen Menschen weise ab, nach ein- und zweimaliger Zurechtweisung, da du überzeugt sein kannst, daß ein solcher verkehrt ist und sündigt, indem er sich selbst verurteilt.
Ein sektiererischer Mensch ist offenbar jemand, der ständig am zanken und streiten über die "richtige Lehre" ist. Es ist jemand, der ständig mit Streitfragen ankommt und die anderen Christen davon überzeugen will, daß seine Sicht der Dinge die einzig richtige ist. Er hat völlig aus den Augen verloren, was ihn mit den anderen Gläubigen vereint und sieht nur noch das Trennende. Er kämpft nicht mehr für etwas sondern nur noch gegen etwas: Die falsche Lehre und Sichtweise der anderen.
Das führte im Mittelalter zur Inquisition und zu Hexenverbrennungen. Die "Wiedertäufer" wurden in Flüssen und Seen von den "Rechtgläubigen" ertränkt.
Gottseidank hat der Staat heute das Machtmonopol im Lande und nicht die Kirche! Kaum auszudenken, was los wäre, wenn diese Art sektiererische Christen am Schalthebel der Macht säßen. Dann lieber noch die strammen Humanisten.

Ich finde selbstredend die absolut Kirchenfeindliche Einstellung eines Mannes wie Deschner mehr als fragwürdig, auch wenn seine Fakten realistisch sind. Genausowenig, wie man sich nur die Rosinen aus dem Kuchen picken sollte, sollte man nicht nur die verbrannte Kruste des Kuchens monieren! Aber andersherum dürfen wir als Christen auch nicht die Augen vor den Sünden der Kirche (durch alle Denominationen hinweg) verschließen! Wir sollten aus der Geschichte lernen, sonst könnte sie uns eines Tages wieder einholen.

Dienstag, 19. August 2008

Semaja - good old Jesus-Rock

Auf der Suche nach dem Tonstudio von Claus Feldmann, dem legendären Semaja-Keyboarder fand ich die wunderschöne alte LP von Semaja "Hear my Cry" in den Weiten des Internetzes! Meiner Meinung nach war Semaja die allererste christliche Rockband in Deutschland, die jenseits von Evangelisationen und Gemeinden in ganz normalen Clubs und Hallen spielte! Im Blog Heavenly Grooves gibt es die gesamte LP zum Runterladen! Goil Aldär!!! Die gibt es nämlich nirgendwo mehr zu kaufen. Ich habe den wunderschönen santana-ähnlichen Song "Jeden Tag", der von Jesaja 55 inspiriert wurde, mit einer passenden Animation versehen. Vielleicht erfreut es die eine oder andere Seele!
Ja mei, was waren das noch für Zeiten, als die Gemeinde "Jesus-Treff" am Sonntag vor dem Gottesdienst die Verstärker und Lautsprecher von Semaja die Treppen in den Übungsraum hochtragen musste ;-)
Die Boxen waren einfach gigantisch! Das LineUp bestand damals aus Marcus Egger- Gesang, Claus Feldmann - Keyboard, Harald Nagel - Drummer, Uli Plinke - Gitarre & Gesang, und Willi Herrmann - Bass. Ach ja, fast hätte ich den Konga-Klaus Herrmann vergessen!

Montag, 18. August 2008

Gute Nachrichten - Schlechte Nachrichten II

Bild: Rainer Sturm (www.pixelio.de)
Gibt es gute und schlechte Nachrichten? Es gibt gute und schlechte Menschen. Gibt es gute und schlechte Wahrheiten? Es gibt Wahrheiten und Unwahrheiten. Es gibt auch wahre Nachrichten und unwahre Nachrichten - sprich es gibt Nachrichten und Falschmeldungen.
Aber ob eine Nachricht gut oder schlecht ist, liegt meist in der Sichtweise des Betrachters. Willst du einen biblischen Bezug, nimm 2. Samuel 18. Davids Sohn Abschalom hatte einen Aufstand gegen seinen eigenen Vater angezettelt. Der Aufstand wurde niedergeschlagen. Eigentlich eine gute Nachricht, oder? Für David erst mal nicht. Für die Anhänger Absaloms schon mal gar nicht.
Jesus starb am Kreuz! Eine gute Nachricht? Natürlich!
Zumindest für die Christen, die darin ihre Erlösung haben. Für die anderen? Für den Satan und sein Dämonenheer?

Was ich damit sagen möchte ist, dass die Beurteilung ob eine Nachricht gut oder schlecht ist, immer in der Sichtweise des Empfängers liegt.
Wenn Todd Bentley aus der "Erweckung" aussteigt um seine Ehe in Ordnung zu bringen, sehe ich das als eine gute Nachricht. Dann hat er begriffen, dass Gott in seiner Erweckung auch ohne T.B. auskommt. Die Ehe von T.B. aber nicht.
Mich erinnert das an unsere "seeligen" Anastasis-Zeiten. Wie oft habe ich (ob andere auch, müssen sie selbst beurteilen) den Wein der Christlichen Familie gepredigt, aber meiner Familie das Wasser des "Dienst ist wichtiger" gereicht. Hier empfehle ich den Aufsatz "Dienst für das Haus oder für den Herrn?" von Watchman Nee aus dem Buch "Zwölf Körbe voll". Falls es das noch zu kaufen gibt, sehr empfehlenswert.
Mir hat diese Nachricht über den Schritt von Todd Bentley ihn selbst wesentlich sympathischer gemacht.
Todd - weiter so!

Witz der Woche

Leider kann man zum Witz der Woche an der betreffenden Stelle keinen Kommentar abgeben. Deshalb hier mein Kommentar:
Man sollte sich sowieso immer gut überlegen ob man selbst fährt oder ob man einen fahren lässt!
Det4JC

Sonntag, 17. August 2008

Gute Nachrichten - Schlechte Nachrichten

Foto: Stitch (Flickr.com)
Möchtest Du erst die gute Nachricht hören oder zuerst die Schlechte?
Die meisten Menschen lieben schlechte Nachrichten mehr als gute. Deshalb berichten die Medien so viel über Kriege, Krankheit, Morde und andere Verbrechen.
Es verkauft sich einfach besser. Das ist erwiesen. Gute Nachrichten interessieren viel weniger Menschen. Deshalb steht so viel über Scheidungen, Alkoholsucht und Exzesse der Stars in den Medien. Liegt es daran, daß wir uns besser fühlen, wenn die Anderen die Buhmänner sind?
Man kann so wunderbar über Politiker und Wirtschaftsbosse schimpfen; sie geben einem ja auch oft gute Gründe dafür. Aber sind tatsächlich auch realistischen Gründe die Hauptmotivation hinter unserem Meckern und Jammern über die Anderen?
Oder haben wir vielleicht einen suchtähnlichen Hang zum Nörgeln und kritisieren, weil wir einfach viel besser da stehen, wenn "die Anderen" so viel Mist bauen?
In meinem neuen Blog auf Wordpress gibt es eine wunderbare Statistikfunktion, die nicht lügt.
Ich kann genau sehen, welche Artikel von mir am meisten gelesen werden. Hier kommen die neusten Zahlen der meistgelesenen Artikel:
Platz 1: Todd Bentleys Trennung von seiner Frau - mit 441 Seitenaufrufen
Platz 2: Gesegnet durch Todd Bentley - mit 163 Seitenaufrufen.
Platz 3: Erfüller der Sehnsucht - Kritsches und Positives über Todd Bentley mit 122 Aufrufen.

Ich konstatiere: Mehr als doppelt so viele Menschen (sicher hauptsächlich Christen) wollten lieber die schlechten Nachrichten lesen. Ob es da wohl überhaupt einen Unterschied zur bösen Welt gibt?
Vielleicht kommt die gute Nachricht, das Evangelium der Rettung durch Jesus deshalb so schlecht in der Welt an, weil die Menschen das Böse einfach mehr lieben? Möglicherweise auch wir Christen?
Wieviele Kundschafter wurden in das Land Kanaan geschickt? Zwölf. Und wieviele von ihnen brachten gute Nachrichten aus dem Land mit? Nur zwei!, Die anderen brachten die schlechten Nachrichten. (4Mo 13,2) Ist die Lage in der Gemeinde heute anders?

Revival Fire sold out

Rechts unten an der Seite meines Blogs habe ich dieses Logo (mit einem Link zur "Ignited Church in Lakeland versehen) vor einigen Monaten positioniert. Es trägt den Titel: Get the fire.
Darunter steht.
In stock. Only short time available.
Für Det und nicht englisch- sprachige übersetze ich mal:
Hol Dir das Feuer. Es ist auf Lager, aber nur kurze Zeit verfügbar.
Das war durchaus prophetisch gemeint!
Der englische Titel von heute bedeutet:
Das Erweckungsfeuer ist ausverkauft. An dieser Stelle (Ignited church in Lakeland) wird es noch ein wenig nachglühen, aber das Feuer ist niedergebrannt. Es kann aber durchaus sein, daß an anderen Stellen in der Welt dafür ganz neue Erweckungsfeuer anfangen zu brennen! ;-)
Wer es fassen kann, der fasse es.
Eine andererArtikel vom Frühjahr 2008 (21.Mai) war durchaus auch prophetisch gemeint, deshalb hatte ich ihn auch unter dem Label "prophetisches" laufen. Er heißt: Bob Dylan singt über Todd Bentley. Der Text handelt vom "Steinigen".
Zuerst waren es nur die üblichen Steinewerfer, aber jetzt, nach seiner Ehekrise wird er zu Tode gesteinigt werden. Ob es eine "Auferstehung" für ihn geben wird ist fraglich. Der Herr kennt Gnade, aber weite Teile seines Volkes leider nicht.